BERLIN - MITTE

Berlin 

Seite      von 73

10

Von der Siegessäule zum Fernsehturm
Unter den Linden, Seite 3

Alles Mitte, oder was?

Staatsoper            Humboldt Universität         Opernpalais

Staatsoper Unter den Linden, Unter den Linden 7

Staatsoper Berlin (Okt. 2008) - ein fast vergessener Anblick, so ohne Gerüst. Seit dem wird gebaut. Bis Okt.2017!

Eingerüstet, Dezember 2015

Staatsoper, die Rückseite der ewigen Baustelle im Oktoner 2014

Neun Jahre bietet man den Touristen diesen Anblick, Dez. 2014

Die Westfassade der Staatsoper, Nov. 2017: Fast fertig.

The never ending story: Die Ostfassade der Staatsoper am Apr. 2015

Staatsoper Berlin (Feb. 2018) - 9 Jahre hat der Umbau gedauert, 4 sollten es sein

Haupteingang der Staatsoper, Feb. 2018

Hauptfassade der Staatsoper Berlin (Feb. 2018)

Humboldt Universität zu Berlin, Unter den Linden 6

Ehrenhof der Humboldt Universität zu Berlin mit dem Denkmal von Helmholtz, Apr. 2014

Flügel westlich vom Hauptgebäude, April 2003

 Humboldt Universität zu Berlin mit dem Denkmal von Helmholtz,  August 2015

Alexander von Humboldt

Wilhelm von Humboldt

Denkmäler an der Humboldt Universität (HU)

Das Foto vom Denkmal Alexander von Humboldt oben ist so vor dunklem Hintergrund fotografiert und nicht etwa ausgeschnitten.

​

Der Naturforscher Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt lebte von 1769 bis 1859 und war schon zu Lebzeiten ungeheuer populär. Und das nicht nur in Deutschland. In Mittel- und Südamerika kennt ihn noch heute jedes Kind. Seine wissenschftlichen Feldstudien umfassten quasi alle Wissensgebiete der damaligen Zeit. 

​

Mehrjährige Reisen führten ihn nach Nord- und Lateinamerika und nach Zentralasien. Veröffentlicht wurde u. a. sein berühmtes Werk „KOSMOS“ in 5 Bänden von 1845 bis 1862.

​

Auf dem Sockel seines Denkmals steht der Spruch

AL SEGUNDO DESCUBRIDOR DE CUBA

LA UNIVERSIDAD DE LA HABANA 1939

Lise Meitner

Max Plank

Theodor Mommsen

Heinrich Heine

Hermann von Helmholtz

Der Physiker und Physiologe Hermann von Helmholtz lebte von 1821 bis 1894 und schuf Grundlagen in der Akustik, der Elektro-, Hydro- und Thermodynamik. Er gilt als Universinalgelehrter mit je einer Professur für Physiologie und einer für Physik.

Georg Friedrich Wilhelm Hegel, April 2007

Georg Friedrich Wilhelm Hegel, Oktober 2014

Was mag er nur verbrochen haben?

Eher unbekannt dieser Herr: Eilhard Mitscherlich (1794-1863), Chemiker und Mineraloge. Entdecker der Isomorphie und Polomorphie bei Kristallen sowie der Permangan- und Selensäure.

Eilhard Mitscherlich

Eilhard Mitscherlich, Inschrift

 Humboldt Universität zu Berlin, Sonntags, ganz früh,  August 2015

Streit um die Attikafiguren auf dem Dach der Humboldt Universität,  Bild vom August 2009

Die alten Knacker in der Führung des Arbeiter- und Bauernstaates liebten Plattenbauten und haßten uralte preußische Schlösser. Ergo sprengten sie 1959/60 das Potsdamer Stadtschloss auf dem die Attikafiguren standen. Diese kamen 1967 auf das Dach der HU Und da stehen sie heute noch.

​

Nun ist aber das Schloss in Potsdam wieder aufgebaut und die seltsamen Brandenburger - sie können sich einerseits von der wirklich schlimmen Fachhochschule direkt neben dem Schloss nicht trennen -  wollen aber die Figuren nun wieder haben. Jetzt müssen die Skulpturen auch noch dringend restauriert werden. Das alles wird noch spannende  Diskussion geben. Letztendlich werden sie wohl in Berlin bleiben.

Opernpalais, Unter den Linden 5
(ehemals Prinzessinnenpalais)

Opernpalais,  Dezember 2006

Ein Haus mit Geschichte, wie alles hier Unter den Linden. Erbaut wurde das Palais…..

Die Oper nennt sich selber Staatsoper Unter den Linden. Sie wird auch Deutsche Staatsoper

Berlin oder einfach Lindenoper genannt.

​

Brauchte man jetzt für die Grundsanierung ganze 9 Jahre, wurde sie doch in nur in 3 Jahren errichtet. Und das 1741-1743. Irgendetwas läuft da In Berlin jetzt schief.

​

Die Pläne  sind von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff. Die Königliche Hofoper , wie sie damals hieß, war das erste freistehende Opernhaus und das größte in Europa.

​

Friedrich II. war 1740 kaum in Amt und Würden, da lies er den Grundstein legen. Sein Denkmal steht immer noch ein paar Meter weiter und das nicht nur deswegen vollkommen zu Recht.

​

In den Folgejahren wurde an dem weltbekannten Haus ununterbrochen an- und umgebaut. Bis es im August 1843 bis auf die Grundmauern abbrannte. König Friedrich Wilhelm IV. beschloss sofort den Wiederaufbau - was Carl Ferdinand Langhans innerhalb eines Jahres schaffte.

​

Das treibt einem heute die Tränen in die Augen.  Aber die Umbauarbeiten gingen munter weiter. Immer gab es etwas zu verbessern oder zu erweitern. Am 10. April 1941 wurde es durch Luftangriffe schwer beschädigt. 

​

Hitler lies es schnell wieder aufbauen und schon am 12. Dezember 1942 dirigierte  Wilhelm Furtwängler Wagners Meistersinger von Nürnberg.

​

Kurz vor Kriegsende im Februar 1945 wurden wieder große Teile zerstört und  der Magistrat im Ostteil der Stadt hätte das Haus beinahe abgerissen. Aber ab 1951 wurde es dann doch verhältnismäßig prachtvoll wieder ausgebaut und 1955 eröffnet.

​

Ohne westliche Künstler nach dem Mauerbau 1961 entwickelte sich das Haus  künstlerischen zu einem in Europa beachteten Ensemble. 1980 wurde noch mal saniert.

​

Nach dem Mauerfall   wurde ab 1992 Daniel Barenboim künstlerischer Leiter und ab 2000 Generalmusikdirektor auf Lebenszeit.

​

Nun wurde die Decke des Zuschauerraumes um 4 m angehoben. Aber schlimm ist es wenn man in diesem seit Jahrhunderten bekannten schwierigen Untergrund nur mal so einen 17 m tiefen Verbindungsgang baut-für die Kulissen….