Pflanzen in Costa Rica
Klasse Bedecktsamer - Magnoliopsida
Klasse Bedecktsamer - Magnoliopsida

Costa Rica

Seite      von 108

102

Ordnung Rosenartige - Rosales und

Pflanzen

Seite         von 23

18

Ordnung Malpighienartige - Malpighiales

Ordnung Sauerkleeartige - Oxalidales

Ordnung Rosenartige - Rosales

Familie Maulbeergewächse -  Moraveae

Brotfruchtbaum -  Artocarpus altilis

Chempedak -  Artocarpus integer

Banyan -  Ficus benghalensis

Gummibaum -  Ficus elastica

Familie Cecropiengewächse -  Ceropiaceae

Ameisenbaum -  Ceropia peltata

Vorsicht vor den Bewachern dieses Baumes. Dieser schnell wachsende Pionierbaum hat sich eine ganze Armee zur Verteidigung zugelegt und die sind ziemlich aggressiv:  Atztekenameisen !

Die Ameisen leben in Symbiose mit dem Baum. In dem hohlen Stamm finden sie Unterkunft. Sie vertreiben andere Insekten und halten den Baum frei von Epiphyten. Der Baum gibt ihnen dafür Nahrung in Form von kleinen Glykogenkügelchen.

Die Indianer nutzten die hohlen Stämme für Blasrohren und aus den Blättern stellt man heute noch Mittel gegen allerlei Krankheiten (Asthma, Diabetes, Nierenleiden) her.

Diesen auffälligen Baum mit den großen Blättern mit 7 - 11 einzelnen Lappen gibt es nur von Yukatan bis Panama.

Ordnung  Malpighienartige  Malpighiales

Familie  Passionsblumengewächse -  Passifloraceae

Königsgranadilla -  Passiflora quadrangularis

Immerhin rund 430 Arten gibt es in der Familie Passionsblumengewächse. Die Maracuja gehört auch dazu. Viele haben wunderschöne Blüten. Diese hier stammt aus dem tropischen Amerika und wuchs in einem Vorgarten in Jacó. Es ist eine der wenigen Arten bei denen von den Früchten auch das Fruchtfleisch essbar ist - ein besonderer Genuss ist es nicht. Die gelblichen Früchte sind länglich zu ziemlich groß, so 30 cm lang und halb so dick. Innendrin sind sie weiß und haben vielen graue Kernen in der Mitte, schleimig das ganze. Man ist froh, wenn man das säuerliche Zeug wieder ausspucken kann. Nie wieder!

Rote Passionsblume -  Passiflora coccinera

Weithin im dunklen Grün leuchten diese schönen Blüten, selbst noch wenn sie ein oder zwei Tage schon am Boden liegen, wo doch hier eine abgepfluckte Hibuskusblüte schon nach kurzer Zeit verwelkt ist. Von Nicargua bis in den nordosten Südamerikas wächst sie in den unteren Lagen dichter Regenwälder.

Die 5 cm großen, beerenartigen Früchte können nicht genießbar sein. Intressehalber aufgeschnitten bestand das Innere nur aus Schleim in denen Samenkörner fast herumschwammen. Vielleicht eine überreife Frucht erwischt?

Ordnung Sauerkleeartige  Oxalidales

Familie Sauerkleegewächse - Qxalidaceae

Sternfruchtbaum -  Averrhoa carambola