Pflanzen in Costa Rica
Klasse Bedecktsamer - Magnoliopsida
Klasse Bedecktsamer - Magnoliopsida

Costa Rica

Seite      von 108

96

Pflanzen

Seite         von 23

12

Ordnung Ingwerartige - Zingiberales

 

 

Familie Helikoniengewächse - Heliconiaceae

Ordnung Ingwerartige - Zingiberales

Familie Helikoniengewächse Heliconiaceae

Rotgelbe Helikonie-Heliconia aurantiaca

Karibische Helikonie-Heliconia caribaea

Farinosa-Helikonie-Heliconia-farinosa

Goldene Hummerschere-Heliconia lathispatha

Rote Helikonie-Heliconia mariae

Hängende Helikonie-Heliconia pendula

Papageienhelikonie-Heliconia psittacorum

Geschnäbelte Helikonie-Heliconia rostata

Helikonie-Heliconia vellerigeria

Wagnersche Helikonie-Heliconia wagneriana

Familie Helikoniengewächse - Heliconiaceae

Ein Kolibri an einer Geschnäbelten Helikonie Heliconia rostrata

Helikonien sind in der Ordnung der Ingwerartigen, der Zingiberales zuhause. In der Familie der Helikonien - Heliconiaceae gibt es nur eine Gattung, Heliconia genannt. Diese Gattung hat aber 200 bis 225 Arten, für die es oft keine deutschen Trivialnamen gibt. Ungefähr 25 Arten sollen in Costa Rica anzutreffen sein.

 

Helikonien sind eng mit den Bananen verwandt wie auch leicht an der Form der großen, gerippten Blätter zu sehen ist. In Costa Rica wuchsen sie einst in den Tiefland- und Bergregenwäldern bis 1500m. Ungefähr 25 Arten soll es hier geben. Da diese Wälder weitgehend verschwunden sind, gibt es sie meist nur noch in

Nationalparks, privaten Gärten oder in biologischen Stationen. Dort leuchten die kräftigen Farben durch das dunkle Unterholz. Bis auf eine Art lieben die Helikonien nicht die direkte Sonne.

 

Fast alle wachsen in den tropischen Zonen der Neuen Welt. Sie werden von Kolibris bestäubt. Viele Kolibris suchen nur ganz bestimmte Helikonienarten auf. Ihre Schnäbel sind in Krümmung und Länge an die Form der nektarreichen Blüten angepasst. Für die 6 Arten in der Alten Welt übernehmen Fledermäuse die Aufgabe der

Bestäubung. Ungefähr 150 Helikonienarten sind auf dem folgenden Link zu finden. Trotzdem ist die Bestimmung wegen der Formen- und Farbenvielfalt der einzelnen Arten schwierig.

Die Blätter vieler Helikonienarten haben große Ähnlichkeit mit Bananenblättern

Rotgelbe Helikonie - Heliconia aurantiaca

Die Heliconia aurantiaca sind, wenn sie älter werden, außen eigentlich rot. Aber der Gärtner in der Gand Lagarto Lodge behauptete steif und fest, es wäre eine. El dice: "Compré in Boca Tabada y el vendedor se jaman este planta "Yellow Panama"!" So ist es wahrscheinlich eine aus der Art Heliconia aurantiaca gezüchtete Sorte Heliconia hisuta und die hat tatsächlich rein gelbe Tragblätter und gelbe Blüten.

 

Von Helikonien gibt es wohl mehr Zuchtsorten als reine Arten im natürlichen Habitat. Der ehemalige Lebensraum zwischen Mexiko und Panama ist wohl für immer zerstört.

Karibische Helikonie - Heliconia caribaea

Die aufrecht stehende Staude der Heliconia caribaea kann im natürlichen Habitat bis zu

fünf und die Blätter bis vier Meter hoch

werden. Schön muss der Anblick früher

gewesen sein.

 

Wo die Pflanzen mal standen, sind heute

nur noch Plantagen: Ölpalmen, Ananas,

Teak, Zuckerrohr, Bananen...

 

Diese Helikonienart ist von Florida über die

gesamte Caribe und im südlichen

Mittelamerika von Costa Rica bis

Venezuela verbreitet.

 

Es existieren sehr viele Zuchtformen dieser

Art. Die 4 Aufnahmen stammen alle aus

Parks oder Gärten. Es können also alles

andere Züchtungen sein.

Farinosa Helikonie - Heliconia farinosa

Sie kann immerhin 3 m hoch

werden. Die aufrecht stehenden

Blütenst.nde werden so einen

halben Meter lang.

 

Die Brakteen genannten Tragblätter  sind kräftig rot gefärbt. Aus ihnen scheinen die gelblichen Blütenblätter hervor. Die werden von den Kolibris bestäubt. Für das Verbreiten der Pflanzen sorgen die Vögel. Die fressen die blauen Steinfrüchte und bringen die Samen weit weg.

 

Die Blätter werden zum Einwickeln

der "Tamales" - Fleisch, Gemüse,

Reis, gut gewürzt - genutzt.

Bananenblätter sind garantiert

mehr mit Chemikalien verseucht.

Goldene Hummerschere - Heliconia lathispatha

Wieder alles nur Aufnahmen aus

Parks und Gärten. Es ist kein Platz

mehr für wild wachsende

Helikonien in Costa Rica.

 

Diese Helikonie bildet schnell

dichte Bestände. Sie verbreitet sich

über Rhizome in der Erde. Das ist

ein Sprossenachsensystem, nicht

zu verwechseln mit normalen

Wurzeln.

 

Die Heliconia latispatha wird 4m

Rote Helikonie - Heliconia mariae

hoch. Es existieren ziemlich viele

Zuchtformen wie z. B. "Orange

Gyro" oder "Red-Yellow" mir roten

Tragblättern.

Rote Helikonie - Heliconia mariae

Diese Helikonienart ist hier nur

selten zu sehen. Ihr Vorkommen ist

auf Mittelamerika, auf Kolumbien

und einem kleinen Teil von

Venuzuela begrenzt.

 

Die mehrjährige immergrüne Staude

wird bis zu 7 Meter hoch. Die

hängenden Blütenst.nde sind tiefrot

und haben bis zu 65 Brakteen in

denen unscheinbare kleine weiße

Blüten stehen..

Hängende  Helikonie - Heliconia pendula

Die Stauden der immergrünen Heliconia pendula werden zwischen 60 und 180 cm hoch. Die Blätter sind einfach, glatträndig und gestielt. Die Stauden bilden blaue Steinfrüchte aus. Die Blütenst.nde haben eine eigenartige pink-rosernen Farbe. Meistens bilden sie 11 Brakteen aus. Die Spitzen sind gelb-weißlich. Die Verbreitung beschränkt sich auf den südlichen Teil Mittel- und den nördlichen Südamerikas.

Papageienhelikonie - Heliconia psittacorum

Die Papageienhelikonie bildet im

Regenwald auf Lichtungen immer große

Bestände aus. Die Blätter werden um

die 2 m hoch. Angepflanzt in Gärten

beiben diese aber viel kleiner

(Hybride?).

 

Die Blütenst.nde bringen 7 Brakteen

hervor. Die Farben reichen von rot und

gelb bis orange. Sie bilden blaue

Steinfrüchte aus, die sehr hart sind und

brauchen Monate, ehe sie austreiben.

Dem eigenen Empfinden nach ist es in

 

Costa Rica die am häufigstde

anzutreffend Helikonienart. Sie wachsen

auch in Randgebieten von Siedlungen

unbeachtet wild.

 

Es gibt viel Hybride von dieser Art.

Geschnäbelte Helikonie - Heliconia rostata

Die Amerikaner nennen sie

Hängende Hummerschere -

Hanging Lobster Claw.

Die Blütenst.nde zeigen bei

dieser schönen Art nach unten.

 

Die Blütenkaskaden sind mir

Helikonie - Heliconia vellerigeria

rund 1 m die längsten in der

Ordnung der Heliconiaceae.

Bolivien erklärte diese Art zur

Nationalblume.

Wagnersche Helikonie - Heliconia wagneriana

Angeblich sollen diese Helikonien

bis 5 Meter hoch werden. Die

Blätter sind dann 2 m lang und 40

cm breit. Bestimmt war das noch zu

Zeiten der Ureinwohner...

 

Auch diese Art vermehrt sich durch unterirdische Rhizonome. Die Blütenstände können bis zu 2

Tragblätter entwickeln. Diese sind

im Zentrum rot und von einem

gelben Bereich umgeben während die Ränder grün eingefasst sind.

 

Diese Art ist von Guatemala bis

Kolumbien verbreitet.

 

 

 

 

In den Tragblättern der Wagnerschen Helikonie - Heliconia wagneriana steht permanent Wasser. Das ist so sicher, dass sich kleine Amphibienarten diese aufrecht stehenden Helikonien als Lebensraum auserkoren haben. Insekten und wohl auch kleine Schlangen leben ebenfalls dadrin.