Jasminum sp.
Pflanzen in Costa Rica
Klasse Bedecktsamer - Magnoliopsida
Eine üppig wachsende Kletterpflanze…
Dieser Jasmin nennt sich auch Primel-Jasmin
Eine schöne Blüte im dunklen Dickicht eines Parks
Gattung Jasminum
Japanischer Jasmin - Jasminum mesnyi
Schwarzäugige Susanne - Thunbergia alata
…mit schönen Blüten
Das Laub verrottet nicht
Krone eines Teakbaumes in einer Plantage
Der Goldbaum wirft im Winter die Blätter ab

.

Am Río Tárcojes im Februar
In den 11 Jahren Urlaub von
Der einzige gefundene Jacaranda steht in Puntarenas
Gattung Thunibergien - Thunbergia
Großblütige Thunbergia - Thunbergia grandiflora
…wenn nicht, wird der Stamm mit Stahlseilen fixiert
Familie Ölbaumgewächse - Oleaceae
Sternjasmin - Jasminum laurifolium
Gattung Jasminum
Sternjasmin - Jasminium multiflorum
Am Río Tárcojes im Februar
Kerzengerade muss das Planragenteak wachsen…
Gattung Jasminium
-
Am Río Tárcojes im Februar
Familie Akanthusgewächse - Acanthaceae
Am Río Tárcojes im Februar
Teakbaum-Tectonia-grandis
Tränendes Herz?
Gattung Sanchezia
Sanchezia - Sanchezia nobilis
Am Río Tárcojes im Februar
-
Gattung Tectonia
Die Blütenknospen sind von zwei Deckblättern umhüllt

Costa Rica

Seite         von 114

.

Sanchezia entwickeln eine ungehörige Wuchskraft
Sie hat Pfahlwurzel und rankt bis 20 m weit
-
-
Beliebte Pflanze auch bei uns
Purpurkranz
Die Blüte ist zum Teil kräftig gefärbt, aber nur selten weiß
Goldner Tromoetenbaum - Tabebuia guayacan
Die Blattadern treten deutlich hervor
Gattung Tabebuia
Bei Tárcojes am Golf von Nicoya
Goldbaum - Tabebuia chrysanthea
Erdnusskassie-Senna didymobotra

Kalebassenbaum -  Crescentia cujete

-
Gattung Senna

.

Gattung Tabebuia
Rosa-Trompetenbaum - Tabebuia rosea
Gattung Tabebuia
Tränendes Herz - Clerodendrum sp.
Familie Lippenblütler-Lamiaceae
Gattung Losbäume - Clerodendrum
Pagodenstrauch-Clerodendrum-speciosissimum
Gattung Clerodendrum
Feuerranke - Pyrostegia-venusia
Familie Braunwurzgewächse-Scrophulariaceae
Gattung Pyrostegia
Russelie-Russelia-equisetiformis (Springbrunnenpflanze)
Familie Eisenkrautgewächse - Verbenaceae
Purpurkranz - Petrea volubilis
Gattung Russelia
Gattung Petrea
Wandelröschen - Lantana camara
Gattung Lantana
Jacaranda - Jacaranda mimosifolia
Gattung Jacaranda
Gelber-Trompetenstrauch - Tecoma stans
Gattung Tecoma
Familie Trompetenbaumgewächse-Bignoniaceae
Gattung Spathodea
Afrikanischer Tulpenbaum - Spathodea campanulata

.

Afrikanischer Tulpenbaum - Spathodea campanulata

Es sind schöne Bäume mit runder Krone, 15 bis 20 Meter hoch. Die Blüten sind orange- oder scharlachrot und sehen wirklich aus wie eine Tulpe. 


Sind die Blütenkelche noch geschlossen, enthalten sie einen wässrigen Nektar. Dieser lockt Fledermäuse an, die die Bestäubung übernehmen. In trocknen Gegenden fällt im Februar das Laub ab, die Blüten sind aber das ganze Jahr zu sehen.

.

Die Blüten sehen wirkliche  Tulpen Aus, die auf dem Baum wachsen

113

Bestimmt ist es eine Jasminart
Guter Rat: Nie unter so einem blühenden Baum parken!
Klebt wie die Pest!
Das gibt es natürlich nicht an einem Baum. Die standen hintereinander und der Fotograf hat sich mit dem 400mm Tele ein Scherz erlaubt.
Die Bestimmung ist ungewiss
-
Am Río Tárcojes im Februar
Hier die Aufnahme mit 50 mm
-
Blüte der Sanchezia
Die Blüte ist lila-bläulich mit gelblichem Zentrum
Die Sanchez kann so wuchern, dass sie oft als Unkraut wirkt
Goldbaum - Tabebuia chrysanthea
Noch euter Rat: Nie unter so einem blühenden Baum lang laufen!
Klebt so, dass die Sohlen von den Schuhen abreißen!

.

-

Eudikotyledonen

Kerneudikotyledonen

Asteriden

Euasteriden I
Am Río Tárcojes im Februar
Am Río Tárcojes im Februar

In Costa Rica gibt es in der Gattung Tabebuia 6 Arten. 2 Arten davon haben gelbe Blüten: Tabebuia chrysanthea und T. guayacan. Weltweit sind es ungefähr 100 Arten. Entsprechend schwer ist die nachträgliche Bestimmung an Hand von Fotos.


Das Holz ist sehr begehrt. Es gehört zu den Eisenhölzern, ist sehr hart und verrottet nicht.

Ordnung Lippenblütlerartige - Lamiales

In diese gewaltige Ordnung der Lippenblütlerarten - Lamiales sind 23 Familien, ca. 1059 Gattungen und 23.000 Arten vereint.

In Arbeit
Klasse Bedecktsamer - Magnoliopsida
Am Río Tárcojes im Februar
In den 11 Jahren Urlaub von 2002 bis 2017, immer zwischen Ende Januar und Mitte Februar war die Blüte dieser Art nur viermal zu sehen. Entweder die Bäume  waren noch kahl, oder die Blüte war vorbei.

Es war abhängig davon wie viel es von November und Januar geregnet hat. Der Regen bleibt immer öfter aus,  sagen die Freunde vom Río Tárcoles.

Wie aus Flaschenkürbissen wurden auch aus diesen Früchten Trinkgefäße - Kalebassen eben - hergestellt werden. Ist bestimmt lange her, aber der deutsche Name ist geblieben. Der Baum wird um die 10 Meter hoch und ist vom Süden Mexikos bis Brasilien einschließlich der Westindischen Inseln verbreitet. Da wo es immer feucht ist, wirft der Baum die spatelförmigen Blätter nicht ab.

Dieser Baum hier scheint eine Wildform zu sein. Die Früchte sind rund und haben nur einen Durchmesser von 10 cm. Bei kultuvierte Bäume sind sich länglich um über 30 cm lang. Die Schale ist hart, das Fruchtfleisch ist saftig, wird aber in der Volksmedizin nur als Abführmittel genutzt. Durch die harte Schale lassen sich die Früchte gut polieren und allerlei Gefäße - einschließlich Sambarasseln - herstellen.

Kletterpflanzen
Auch der Name Engelsflüge-Jasmin ist für Jasminum laurifolium zu finden.

Diese Art ist eine immergrüne Kletterpflanze, die bis 5 m hoch werden kann.
Die Familie der Ölbaumgewächse Öleaceae hat 25 Gattungen mit vielleicht 900 Arten. U. a. gehören Olivenbäume und Forsythien dazu, um nur einige zu nennen.

Alleine diese Gattung hat zwischen 200 bis mehr als 400 Arten, verteilt über die ganze Welt.

Die Jasminarten kpmmem aus subtropischen und aus  den tropischen Gebieten. Wenige snd im Mittelmeer zu finden.

In Costa Rica wachsen Jasminarten im Dickicht der Wälder als auch als Gebüsch entlang von Waldrändern und an Flussufern.
Dieser gelbe Jasmin war nur im Parque Wilson zu sehen. Die Heimat ist in Vietnam und China, ist aber auch in Mittelamerika und im Süden der USA zu finden.

Der immergrüne Busch wird bis zu 3 m hoch. Die Blüte zeigt sich nur in den Sommermonaten.
D
Einen grausamen Anblick bieten die Monkoulturen der Teakplantagen überall im Land. 

Angeblich soll ja nur brachliegendes Weideland "aufgeforstet" werden. Aber hier stand dichter Küstenregenwald mit viel Leben. 

Wie solle hier jetzt Affen oder Vögel Nahrung finden? Ist den reichen Investoren total ergal. Sie setzen darauf, dass der Rohstoff Holz überall auf der Welt knapp wird und später hohen Gewinn einfährt. 

Tiere oder Vielfalt stören da nur.Teak wächst nur innerhalt von 10° nördlich und südlich des Äquators und benötigt fruchtbaren Boden in Höhen von 100 bis 600 m. 

Der hohe Ölgehalt des Teakholzes macht es so wertvoll. Dadurch ist es witterungsbeständig und widerstandsfähig gegen Pilz- und Insektenbefall.

Das herabgefallene Laub ist bretthart und verrottet nicht. Es kommt zu keiner Humusbildung. Pech eben für den Boden.

Die Blütenfülle des Rosa Trompetenbaumes ist umwerfend. Die hellrosanen bis weißlichen Blütenbüschel sind endständig. 

In den 30 cm langen Kapseln wachsen die Samen heran. Jede enthält 2 x 2 Samen die an durchsichtigen Flügeln zur Erde schweben wenn die Kapseln aufplatzen.

Auch diese Art wirft am Ende der kleinen Regenzeit die Blätter ab. Meist im Februar, wenn es an der Pazifikseite staubtrocken ist, erscheinen die Blüten. Wenn es dann so um Ende April wieder feuchter wird, bekommt der Baum seine Blätter (meint jedenfalls die eigene Erinnerung). 

Die Bäume werden bis 15 m hoch und kommen von Mexico bis Venuzuela vor.
Seit 2016 wird die Gattung Cleodendrum kontrovers diskutiert. Sie wird von ehemals 400 oder 500 Arten auf vielleicht 150 Arten reduziert.

Die Gattung stimmt vielleicht, aber welche Art das ist, kann hier (noch ( nicht gesagt werden.

Bekommt die Thunibergia
Auch nur selten in Gärten zusehen ist diese ebenfalls 10 Meter hoch kletternde Pflanze. 

Dabei ist sie von Mexiko bis Panama heimisch. Die Blütentrauben können 30 cm lang werden, in allen Schattierungen zwischen lila und blau. Es gibt an die 50 Arten in dieser Gattung.
Trotz aller Beliebtheit sind die Früchte ziemlich giftig. Die Mortalitätsrate ist hoch. 

Außer in Gärtnerei bei uns kommt sie hier in Mittelamerika und in der Karibik in der Natur vor. Hier wächst die Pflanze fast invasiev, anders als die Zuchtformen bei uns.

Ab Mitte Januar, wenn die Trockenzeit bis Mai einsetzt, zeigen sich für 3 Wochen die Blüten. Wenn die abfallen, wachsen die Blätter.

Seite im Aufbau: August 2019


Bekommt die Thunibergia genug Wasser, kann sie eine Mauer im Nu begrünen, wenn Platz hat, 15 Meter hoch zu werden. Ursprünglich kommt sie aus Bengalen. 

200 Arten wachsen im den   tropischen der Gegenden der Welt. Aber auch jede Gärtnerei in Costa Rica hat sie im Angebot und an der Mauer vor der Zimmertür im Hotel in Jacó gedeiht sie prächtig.
a
Die Feuerranken schaffen es, ihren Lebenssaft 14 m hoch zupumpen. Ursprünglich stammt die immergrüne Pflanze aus der Familie der Trompetenbaumgewächse aus Brasilien. Sie wird aber wegen der attraktiven Blüten überall als Zierpflanze kultivert. 

In Costa Rica ist die Feuerranke so auch nur dort zu sehen wo man sich Gärtner leisten kann.
D
Mehr als 2500 Pflanzen aus 90 Familien klettern in irgend einer Form. Sie tun es um ihre Lichtverhälnisse zuverbessern ohne selber tragende Stämme oder Stängel zu entwickeln. 

Sie klettern an anderen Pflanzen, an Felsen oder an Mauern hoch. Kletterpflanzen sind nicht auf die Tropen beschränkt. Denkt man da nicht gleich an Lianen? 

Kletterpflanzen haben viele Methoden entwickelt um ihr Ziel zu erreichen. Selbstklimmer mit Haftwurzel sind z. B. Wilder Wein und Efeu, ranken tut Echter Wein. Schlinger sind die Geißblätter, Brommbeeren und Kletterrosen zählen zu den Spreizklimmern, Clematis zu den Blattstielrankern. Man kennt Wurzel-, Winden- und Rankenklimmer...

Der Baum kann so um die 25 m hoch werden. Der Stamm ist mit einem Durchmesser mit 50 cm ziemlich dünn.


Die gelben Blüten haben jene rote Streifen zur Mitte hin. Sie stehen am Ende der kahlen Zweige.

a
Von der Gattung Sanchezia gibt es in Mittel- und Südamerika ungefähr 20 oder auch 50 Arten. Hier in Costa Rica ist sie ziemlich häufig als Strauch zu sehen.

Obwohl die Pflanze rote, orange oder gelbe Blüten hervorbringt, ist sie fasst ehre an den weißen oder gelben, auffälligen Blattadern zu erkennen.

Hat der Strauch erst ein Fuss gefasst - und genügen Feuchtigkeit - wuchert die Pflanze wie Unkraut mit einem Wachstum, das man nur in den Tropen kennt.

Pflanzen

Seite         von 28

27