Costa Rica

​

​

Vögel

Costa Rica

Seite      von 108

58

Vögel, Seite

von 46

20

Ordnungen Schreitvögel - Ciconiiformes

​

Familie Reiher - Ardeidae
​
Unterfamilie Tigerreiher - Tigisomamatinae
​
Gattung Tigisoma
Deutsch:
Latein:
Englisch:
Spanisch:
Nacktkehl- oder Mexikanischer Tigerreiher

Tigrisoma mexicanum Swainson, 1834

Bare-throated Tiger-Heron

Avetigre Mejicana

Zu solchen Aufnahmen kommt man leider nur ziemlich selten im Leben

Die Jungens vom Fluss Río Tárcoles haben es schon 

öfter gesehen: Die kräftigen Kerle fressen sogar kleine Krokodile.

Zu solchen Aufnahmen kommt man leider nur ziemlich selten im Leben

Diese Aufnahme gelang - wie alle anderen Bilder dieser Seite auch - am Rio Tárcoles (Februar 2014)

Von den gestreiften Reihern auf den 3 Seiten gibt es 72 Aufnahnen im Archiv (bis 2014). Sie stammen aber nur von 18 Vögeln. Fünf sind es vom Nacktkekhreiher, zwölf vom Streifenreiher, ein Bild von der Rohrdommel. Da alles was kraucht, fleucht und fliegt aufgenommen wird, sagt es durchaus was über die Häufigkeit aus.

​

Ja, wo isser denn? Mexikanische Tiger- oder Nacktkehlreiher haben eine perfekte Tarnung

Auf den 3 Bildern hier ist der gleiche Tiger- oder Nacktkehlreiher zu sehen. Die Aufnahmen liegen nur 30 Sekunden auseinander. Man könnte sie glatt für zwei verschiedene Arten halten. Mit Futter bekommt man sie alle.

​

Mexikanischer Tiger- oder Nacktkehlreiher im Jugendkleid am Rio Tárcoles

​

Na Bitte! Hat sich doch gelohnt!

​

Der Mexikanische Tigerreiher (auch Nacktkehlreiher) ist an seiner Größe (80 cm, 1,2 kg), der gelben Kehle, seinem rotbraunen Gefieder am Bauch und natürlich an seinen Tigerstreifen bestens zu erkennen. Auch er saß an dem hier schon oft erwähnten Tümpel und flüchtete sich auf den Baum daneben.

​

Leider sind große, einölend lebende Vögel selten. So gelang auch nur dieses einzige Foto. Auch hier verschwinden die kleinen Tümpel und Seen, die so attraktiv für alle Vögel sind. Diese Art hat ein Verbreitungsgebiet vom Norden Mexicos bis zum Norden Kolumbiens.

​

Einzig vom Boot aus hat man eine Gelegenheit diese scheuen und vorsichtigen Vögel mit großer Fluchtdistanz ohne jede Deckung sehen.