Costa Rica

 

 

Vögel

Vögel, Seite

41

Ordnung Spechtvögel - Piciformes

Familie Spechte - Picidae
Schläfenfleckenspecht - Melanerpes pucherani (Malherbe, 1849)

Engl.: Black-cheeked Woodpecker; Span.: Carpintero Centroamericano

Schläfenfleckenspecht - Melanerpes pucherani (Malherbe, 1849)

Dieser bis 68 gr schwere und 18,5cm großeSchäfenfleckspecht sucht sich

in offenen Regenwädern an Bäumen, Ästen, Lianen und in Ephiphyten Insekten. In totem Holz sucht er nach Termiten, Raupen und Käfern. Er fängt auch fliegende Insekten in der Luft, such sich Nektar in Blüten, frißt sogar Obst und Beeren.

 

Häufig ist er auf der karibischen Seite unterhalb von 700 m und im Norden des Landes bis 900 m zu finden.

 

Der Schnabel ist an der Basis breit. Er ist leicht nach unten gebogen. Die Geschechter lassen sich bei dieser Art leicht unterscheiden

(Geschlechtsdimorphismus). Weibchen sind kleiner und die Färbung ist anders.

 

Die 4 Bilder zeigen nur Männchen. Sein Vorkommen ist zwischen dem Südosten Mexikos bis zum Westen Equadors nachgewiesen.

Dieser Schläfenfleckenspecht interessiert sich für alles Getier, was unter der Rind sitzt. Bestimmt fand er da allerlei Insekten.

Engl.: Red-crowned Woodpecker; Span.:  Carpintero Coronirrojo

Der auffällige Rotkappenspecht kommt in Costa Rica an der mittleren Pazifikküste südwärts, der Halbinsel Osa und bis zur Grenze nach Panama vor. Die Aufnahme auf der Kokosnuss entstand in Herradura. Sie fressen Fürchte und Beeren aber auch Insekten wie Ameisen, Grillen deren Larven. Es ist eine kleine Spechtart. Die Vögel werden nicht Länger als 18 cm und wiegen dann 40 bis 60 Gramm. Sie brauchen halb offene Landschaftsformen, Laub- und Trockenwälder mit Buschwerg. Regenwälder meiden sie. Würden ja auch kaum welche noch finden.

„Willst du etwa auch was haben?“

„Gar nicht so schlecht das die Ticos am Wochenende jeden Strand total vermüllen!“

Ein Weibchen in Hermosa. In den toten Palmenstämmen könne sie wunderbar Höhlen bauen.

In den Wintermonaten 2016/17 hat in der verlassenen kleinen Palmenplantage viele Kronen der Kokospalmen abgebrochen. Die Aufnahmen hier sind 2017 gemacht.

Engl.: Lineated Woodpecker; Span.:  Picamaderos Listado

„Das ist ja interessant!“

Diese hübschen, frech aussehenden Linienspechte haben ein großes Verbreitungsgebiet. Es reicht von Mexiko bis Paraguay. Bis auf die hohen Berge Costa Ricas kann man sie überall im Land sehen, auch in Städten. Sie hacken hier auf den Aufnahmen von 2017 am selben Strandabschnitt im Süden von Hermosa wie oben beschrieben Insekten und Larven aus der Rinde, fressen aber auch Samen und Früchte. Sie ähneln der Buntspechten bei uns in Europa. Sie werden bis 36 cm groß bei ca. 250gr.

Mit ihrer roten Kappe sind sie schon von weitem zu sehen.

Brüten ist ein anstrengendes Geschäft bei der Hitze im Februar. Die meisten Höhlen haben sie mit der Öffnung nach Westen  angelegt. Da knallt lange die Sonne rauf.

Die Nesthöhle (samt Lüftungsloch?) ist fertig. Jetzt fehlt nur noch der Notausgang.

Engl.: Woodpecker; Span.: Carpintero

Die Bilder sind am vermüllten Strand in Herradura aufgenommen, an der mittleren Pazifikküste Es ist die selbe Kokosnuss an der auch der Rotkappenspecht (s. oben) saß. Es schein ein junger Vogel zu sein der nirgends abgebildet ist. Aus diesem Grund werden hier möglichst viel Fotos auf allen Seiten von einer Art gezeigt.

So richtig gelungen sind die Fotos nicht. Er war zu nahe dran. Der Vogel saß nur 45 Sekunden auf der Nuss. Das 400 mm war an der Kamera und das zeichnet erst ab 3,5 Meter scharf. Die Bilder sind aus dem Autofenster gemacht. Aussteigen ging ja nicht. Dann wäre er ja noch schneller weg gewesen. So ist das halt wenn man Tiere im Freien aufnehmen will. Asi es la vida!

Rotkappenspecht - Melanerpes rubricapillus (Cabanis, 1862)
Linienspecht - Dryocopus lineatus (Linnaeus, 1766)
Specht - sp. Sieht aus wie ein Specht!? Wer kann helfen?