3

Italien

Italien

Seite      von 11

Toskana
Franziskanerkirche Santa Cruce
Franziskanerkirche Santa  Cruce (März 2018)
Es ist die wichtigste und größte Franziskanerkirche des Landes. Hier liegen die berühmtesten Häupter begraben, z. B.:
​
 Machiavelli, Michelangelo, Galileo Galilei und Gioachino Rossini
​
Der Grundstein soll einer Inschrift nach schon 1295 gelegt worden sein. Die Fertigstellung  datiert auf 1443.
Bettelmönche sind sparsam: Nur die Fassade ist aus Marmor (März 2018)
Das Innere eher schlicht wie immer bei den Bettelmönchen
Links vor der Fassade ein Denkmal von Dante Alighieri

Florenz

Blick auf Florenz September 2018
Ebenfalls im heißen Herbst 2018
Kopie des David auf der Piazzale Michelangelo
Diesen Aussichtspunkt am anderen Ufer des Arno gegenüber der Stadt dürfte jeder Besucher kennen. Jedenfalls den Autos und Reisebussen hier auf der Anhöhe  nach zu urteilen.
​
Es ist der Piazzale Michelangelo. Hier, auf den Hügeln von San Miniato wurde um 1900 eine 8 km lange Aussichtsstraße geschaffen, als Florenz Hauptstadt von Italien war.
​
​
​
​
In der Mitte des Platzes steht ein Kopie des David, die bekannteste Großskulptur der Kunstgeschichte. Das Original von Michelangelo ist 1501-1504 von ihm aus einem 6 Tonnen schweren Marmorblock gearbeitet worden und befindet sich ebenfalls hier in Florenz in der Galleria dell´Arte.
Mitte März 2018 war es bedeutend kälter hier
Aber das Flußbett des Arnos führt viel Wasser
Auch in Italien fehlt Regen im Rekordsommer 2018
Aufnahme oben im September, unten im März 2018
Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze
Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze
Aber nicht so voll wie beim Hochwasser im Jahre 1966. Da stand das Wasser in der gesamten Altsstadt meterhoch und wertvolle Bestände der Bibliothek wurden hier schwer beschädigt. Mit 8,8 Millionen Bänden ist sie die Größte im Lande. Sie wurde 1441 gegründet und hat ein Pflichtexemplarrecht, d. h. von allem was im Lande gedruckt wird, wird ein Exemplar hier eingelagert. Der Bau hier direkt am Arno wurde 1911 errichtet.
Kathedrale Santa Maria del Fiore

Die Cattedrale metropolitana di Santa Maria del Fiore mit den vier Bauteilen wurde von 1296 bis 1436 erbaut. Davon ist das  achteckige Baptisterium San Giovanni, die Taufkirche von 1059, das älteste.

​

Der Dom ist mit 153 m Länge und 38 m Breite die viertgröße Kirche in Europa. 30.000 Menschen passen hinein. Die Touristen eines Vormittags?

​

Der Grundstein des Campanile Giottos wurde 1298 gelegt. Da war Giotto schon 68 Jahre alt und er richtete seine ganze Energie auf eine schnelle Fertigstellung. Aber als er 1337 starb war der Turm erst bis zum 1. Stock fertig und so wurde er statt 110m nur 85 m hoch.

​

Der Kuppelbau entstand 1418 bis 1436.

Südseite
Rechts die Südseite der Kathedrale und der Campanile des Giotto

Der Baustil der Kathedrale Santa Maria del Fiore wird mit romanisch-gotisch beschrieben. Gebaut wurde sie vom 12. bis zum 14. Jhdt.

​

So eine gewaltige Bauleistung setzt Reichtum voraus, aber richtig reich wurde Florenz erst im 15. und 16. Jhdt. Da war die Stadt die reichste in Europa. Es war der Umbruch vom Mittelalter zur Neuzeit.

​

Hier in Florenz war die Wiege der Renaissance.  Die einflussreiche Dynastie der Medici, reich geworden durch den Textilhandel, gründete moderne Banken und beherrschte bald das Finanzwesen in Europa.

So leer ist es selten hier
Bei uns Ziegelstein, hier schneeweißer Marmor für 30.000 Menschen im Kirchenschiff
Der Campanile ist 85 m hoch
Blick aus Osten
Blick aus Westen
Ostseite
Die Renaissancearchitektur ist überwältigend
Der Dom wurde, als die Kuppel fertig war, am 25. März 1436 geweiht
Ohne die Laterne ist die Kuppel 109 m hoch

Die mächtige Kuppel gilt als technische Meisterleistung der frühen Renaissance. Die Ausmaße für die Kuppel  sind gewaltig. Das Fundament hat einen Durchmesser von 90 m. Bis zur Laterne sind es 114 m und die Kuppel hat einen Durchmesser von 45 m.

​

16 Jahre hat Brunelleschi daran gebaut, von 1418 bis 1434, sein und das Meisterwerk der Renaissance.

Westseite
Die Hauptfassade an der Westseite im neogothischen Stil wurde erst 1887 vollendet
Relief an einer der drei bronzenen Türen der Taufkirche
Nordseite
Florenz ist im Sommer aufgrund der Lage im Tal des Arno sehr heiß. Da ist der Schatten hier auf der Nordseite sehr willkommen (September 2018).
Uffizien
Die Ufficien

Die Uffizien, das Wort kommt von uffici - Büros, wurden für solche der Regierung von 1559 bis 1581 errichtet. Schon ab 1580  wurden hier Kunstsammlungen untergebracht.  

​

Es ist mit das berühmteste Museum der Welt und die Attraktion von Florenz. Jährlich kommen um die 2 Millionen Besucher, um die Werke von der Antike bis zum Spätbarock zu besichtigen.

​

Unter anderem kann man hier die berühmten Werke von Botticelli, da Vinci, Michelangelo, Caravaggio und Raffael bewundern.

Torbogen am Arno
Durch die Enge wirken die Bauten gewaltig groß und mächtig
Nein, nein. Noch ist nichts passiert…
Palazzo Vecchio an der Piazza della Signoria

Heute ist in dem Palast das Rathaus von Florenz untergebracht. Mit dem Bau wurde 1299 begonnen. Hier regiert im 14. Jhdt. die Regierung der Republik. Da hieß er noch Palazzio della Signoria (Signoria=Regierung).

​

Unter den Medici zog die Verwaltung aber in die Uffizien um. Der wehrhafte 94 m hohe Trurm durchzieht das ganze Gebäude. Die Blindfenster unterhalb der Zinnen und der Uhr zeigen es.

Palazzo Vecchio an der Piazza della Signoria
Ein wehrhafter Bau
Mächtige Gemäuer
Piazza della Signoria
Vor dem Löwentor der Palazzo Vecchio stehen zwei „Torwächter“
auf dem 700 Jahre alten Piazza della Signoria
Links noch eine Kopie von Michelangelos David
Rechts stehen Herkules und Cacus von Baccio Bandinllis
Ganoven
​
An der Ecke einer der vielen Eisläden. Auf der Theke kleine Pappbecher. Dieses Mal nicht wie üblich mit einem Preis dran.
​
Man bestellt 2 kleine Kuglen und muss zur Kasse. Der verlangt 10 €!
​
Stronzo!
Loggia dei Lanzi. Der Arkadenbau wurde zwischen 1376 und 1382 errichtet. Er diente  für Kundgebungen und Empfänge.
Palazzo del Bargello

a

Palazzo del Bargello mit dem zinnenbewehrten Turm
Ponte Vecchio
Die Ponte Vecchio ist die älteste Brücke über den Arno

Die Ponte Vecchio gilt als äteste Segmentbogenbrücke der Welt. Ein Hochwasser hatte 1333 den Vorgänger aus Holz weggerissen.

​

1345, nach 12 Jahren, war die Brücke mit den lückenlos nebeneinander liegenden kleinen Läden fertig. Schlachter und Gerber zogen ein. 1565 war mit deren Flußverschmutzung Schluss. Noch heute sind die Goldschmiede da.

Am linken Ufer des Arno
Am linken Ufer des Arno
Ob es in Italien Politiker gibt, die keine lange Nase bekommen würden?
Arrivederchi  Florenz