Handbuch der Malediven

Fische der Malediven

Kapitel 2: Knochenfische

Seite

von 72

65

Ordnung der Kugelfischverwandten -  Tetraodontiformes

Seite 2

Fortsetzung: Drückerfische -  Balistidae
Tüpfeldrückerfisch  Balistoides viridescens (Bloch & Schneider, 1801)

E: Titan triggerfish , F: Baliste olivâtre, J: Gomamongara , D: Maa rondu

Größe: ca. 60 cm, Tiefe: 2 m                                                           Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Ein vollkommen friedlicher Tüpfeldrückerfisch  Balistapus viridescens,  umgeben von seinen Feßfreunden

Größe: 70 cm, Tiefe: 1 m                         Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Tüpfeldrückerfisch  Balistoides viridescens (Bloch & Schneider, 1801)

Tüpfeldrückerfische werden 75 cm groß und sind dann 10 kg schwer. Es sind die auffälligsten Fische an den Malediveninseln und ein jeder dürfte schon Bekanntschaft mit ihnen gemacht haben.

 

Ein mal im Monat bläst er sich am Grund einen Platz für ein Gelege frei und das verteidigt er für 24 Stunden sehr aggressiv gegen alles was in die Nähe kommt. Meistens belässt er es bei einer Scheinattacke, aber eben nicht immer wie nachfolgend beschrieben. Das Bild hier zeigt den etwas gestörten Bruno in ziemlich böser Absicht.

Vorkommen: Rotes Meer, Indo-Westpazifik.

Größe: 70 cm, Tiefe: 1 m                                 Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1993

Als das Foto von diesem Tüpfeldrückerfisch - er hatte auf der Insel den Namen „ Bruno “ - gemachte wurde, schwamm er gerade eine wütende Attacke gegen mich. Aber eine richtige und nicht wie gewohnt, eine Scheinattacke.

Ich hatte ihn schon eine ganze Weile beobachtet und gesehen, wie er in eine Korallenplatte biss, diese umdrehte und genüsslich etwas fraß, was er darunter fand. Normalerweise kann man von Fischen, die so beschäftigt sind, in aller Ruhe Fotos schießen. Nicht aber bei diesem Kerl!

Als ich die richtige Distanz von 60 cm (erforderlich wenn man mit der Nikonos V mit dem Normalobjektiv, eingestellt auf die kürzest mögliche Distanz von 80 cm, im Wasser ist) erreicht hatte, schoss er auf mich los. Ich konnte gerade noch auslösen und musste ihn dann auch schon mit der Kamera abwehren. Während des Auftauchens musste ich den mutigen Kerl noch zweimal mit den Flossen abwehren. Mit seinem kleinen, aber sehr kräftigen Maul kann er schon ein gewaltiges Stück aus einer Flosse herausstanzen. Na, Flosse geht ja noch...

Körperbau

Größe: 70 cm, Tiefe: 1 m                      Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Die Schwanzregion des Tüpfeldrückerfisches ist beschuppt. Der Schwanzstiel ist mit 4 1/2 Reihen Stachelschuppen besetzt, seine Schwanzflosse ist leicht gerundet. Seine Grundfarbe ist bräunlichgrau, und die Körperseiten sind hellsandfarben.

Jede Schuppe hat einen dunklen, sandfarbenen Fleck. Die Flossen sind schmutziggelb.

Digitale Kameratechnik macht es möglich. Makroaufnahme von einem vorbeischwimmenden Tüpfeldrücker.

Größe: 70 cm, Tiefe: 1 m                        Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Ganz schön bemoost der Kerl.

Die Augen stehen weit hervor und wirken durch die auffällige Farbe noch größer. Wenn er angreift, rollt er wild und furchterregend mit den Augen.

Größe: 70 cm, Tiefe: 1 m                 Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Auch Drücker müssen sich reinigen lassen. Bereitwillig spreizt er alle Flossen ab und öffnet das Maul so weit es geht.

Die Zähne sind rund und kräftig können sie zubeißen. Im Unterkiefer sind es zwei mächtige Hauer, die oberen sind kleiner und spitzer.

Größe: 60 cm, Tiefe: 2 m                    Embudu, Süd-Male-Atoll, 2008

Verhalten

Es gibt noch eine Situation, wenn Tüpfeldrückerfische und auch Gelbgesichts-Drückerfische (siehe dort) so aggressiv reagieren: wenn sie Brutpflege betreiben.

Größe: 70 cm, Tiefe: 6 m

Ellaidhoo, Ari-Atoll, 1995

Diese großen, recht langsam schwimmenden Fische suchen sich dann eine sandige Fläche, die sie akribisch von allem Korallengeröll reinigen. Dann legen sie sich auf die Seite in den Sand und schaffen sich durch das Wedeln mit ihren Flossen eine Mulde. Eine auffallende Tätigkeit und weithin zu sehen am Riff.

Das Gelege ist etwa faustgroß und durchsichtig rosa gefärbt. Es wird zwar nur 24 Stunden verteidigt, aber wie! Ein Freund, der vor uns am Riff entlangschwamm, dieses betrachtete und den Drücker ca. 5 m schräg unter sich gar nicht bemerkte, wurde unversehens von diesem angegriffen und in die Innenseite des Oberschenkels gebissen.

Was ihm eine ungeahnte Geschwindigkeit, einen riesigen Schreck und einen großen blauen Fleck einbrachte, ließ uns noch tagelang lachen.

Der Tüpfeldrücker aber schoss, so schnell er auf der Seite liegend schwimmen konnte, wieder nach unten.

Denn dort hatte sich, kaum das er sein Gelege verlassen hatte, Erstaunliches getan. Sternförmig flitzten alle kleinen Fische aus der Umgebung heran und fraßen von seinem Gelege.

Weit konnte er all die Regenbogenjunker, Sand- und Riffbarsche nicht vertreiben. Sie blieben in der Nähe und warteten auf die nächste Gelegenheit.

Am nächsten Tag war es mit der Aggressivität der Drücker am Riff wieder vorbei und uns blieb nur der Gedanke, dass das gleichzeitige Ablegen des Laichs irgendwie mit dem Mondstand zusammenhängen musste.

Rechts unterhalb der Mitte des Bildes ist das Gelege des Drückers. Die kleinen Fische dort warten nur darauf das er die Schwimmer da oben angreift. Dann fressen sie von den Eiern...

Ein anderer Fall verlief nicht so harmlos. Da wurden im hüfttiefen Wasser Fische gefüttert. Ein großer Drücker bekam wohl nicht genug ab und nahm sich dafür eine der vielen Fersen vor. Die passte so richtig in sein schnabelähnliches Maul, das ja Korallen zerbeißen kann. Der Urlaub für diese Person war jedenfalls zu Ende.

Schlafen

Größe: 70 cm, Tiefe: 1 m                     Kuramathi, Rasdoo-Atoll, 1987

Zum Schlafen legen sie sich einfach im Schutz einer Koralle auf den Boden. Wenn sie eine Höhle finden, klemmen sie sich mit den Rücken- und Bauchstachel fest. So große Höhlen sind eben selten. So legen sie sich einfach auf den Boden. Wie alle Fische schlafen sie mit offenen Augen. Sie haben ja keine Lider.

Fressen

Irgendwie spinnen einige Drücker mächtig. Dieser ausgewachsene Drücker hier auf den beiden Bildern war einige Zeit lang beim sinnlosen Abrechen der Finger der Acroporakoralle zu beobachten. Hatte er sie mit laut hörbaren Knacken abgebrochen, ließ er sie einfach fallen. Offensichtlich machte es ihm Spaß, seine Kraft zu zeigen. Nichts war von einem Vorteil für ihn zu erkennen.

Sein Gebiss ist auch nicht zum Zermalmen lebender Korallen ausgelegt. Die ihn umschwärmenden Regenbogenjunker hatten jedenfalls ihre Freude daran: Sie zupften an den Bruchstellen die Korallenpolypen ab.

Größe: 70 cm, Tiefe: 2 m

Vilamendhoo, Ari-Atoll, 1997

Größe: 70 cm, Tiefe: 2 m                         Vilamendhoo, Ari-Atoll, 1997

Größe: 70 cm, Tiefe: 2 m                   Kuredu, Faddhippolhu-Atoll, 1998

Geschickt dreht er Korallenbrocken um.

Der Lohn: Kleine Krebse, Schlangensterne, Muschel und sonstige leckere Sachen! Immer ist er bei der weithin sichtbaren Tätigkeit umlagert von kleineren Fischen die ihm oft genug die entsetzt flüchtende Beute wegschnappen ehe der große Drücker überhaupt reagieren kann.

Der Drücker versucht im Sandboden etwas Freßbares freizublasen. Das kann ein Seeigel, ein Seestern, ein Wurm, eine Schnecke oder eine Muschel sein, die er dort gewittert hat oder vermutet.

Größe: 70 cm, Tiefe: 1 m           Kuredu, Faddhippolhu-Atoll, 1998

Hier hat er einen Walzenseestern

Choriaster granulatus schon fast ganz aufgefressen.

Es passte ihm gar nicht, beim Fressen gestört zu werden und zeigte es durch einen kurzen Scheinangriff - natürlich mit furchtbar rollenden Augen.

Größe: 70 cm, Tiefe: 3 m                  Vilamendhoo, Ari-Atoll, 1997

Größe: 15 cm, Tiefe: 20 cm          Kuredu, Faddhippolhu-Atoll, 1998

Auch große Drücker fangen mal klein an.

" ...und dann war da noch Bruno!"

Story eines verhaltensgestörten Drückerfisches

Und dann war da noch Bruno. Gleich links neben dem Anleger, 100 m nach Osten, dort gehörten ihm 50 m vom Riff und zwar von der Oberfläche bis hinunter auf 30 m. Das war sein Reich und das wurde verteidigt. Bruno griff alles und alle an, was sich dort hin wagte.

 

Er fetzte mit seinem Kuchenzahn Dreiecke aus funkelnagelneuen Taucheranzügen, biss Schnorchler in Flossen und Waden. Panik machte sich sogar unter Tauchern breit; es sind ja nicht immer die besten Schwimmer. Todeslisten kursierten auf der Insel. Bruno war ein Teufelskerl, der alle Kampftechniken beherrschte und die Baumuster aller Taucherbrillen studiert hatte. Prinzipiell griff er, deren tote Winkel ausnutzend, nur von schräg hinten und von unten an. Kaum einer sah ihn kommen.

 

Je mehr seine Opfer zappelten, gar mit den Flossen nach ihm traten, um so heftiger griff er an, wendete genau an der Grenze der Reichweite der Arme und Beine, nahm neuen Anlauf und fuhr mit furchtbarem Rollen seiner großen, vorstehenden Augen auf der Seite liegend eine Scheinattacke nach der anderen.

 

Er wusste sich auch zu helfen, als ich ihn einmal mit einem Stück Korallenbruch bewarf: Er sauste hinter einen Korallenstock in Deckung und lugte frech hervor, bis er sicher war, dass ich keine Munition mehr hatte.

Mein Revier! Hau ab hier!

Wenn jemand ihn doch kommen sah, ihn abwehrte, vielleicht gar noch auslachte, sann Bruno auf Rache. Einer schwamm nach so einem Sieg an den Strand, laut von Bruno berichtend. Als er sich im hüfttiefen Wasser bückte, um seine Flossen auszuziehen, bis Bruno herzhaft in den sich darbietenden Hintern.

 

Noch tagelang wurde beim Frühstück die Hose etwas heruntergelassen und jedem das unglaubliche Hämatom gezeigt. Nach einer weiteren rüden Attacke auf eine Profitaucherin (70 Jahre, 3. Tauchstunde - sie soll es irgendwie geschafft haben, so eine Flasche mit einem Zug zu leeren) war das Schicksal des offensichtlich verhaltensgestörten Bruno besiegelt.

Tüpfeldrückerfisch im Angriff. Nur Scheinattacke?

Denkste! Die Schräglage ist Warnung genug: Bruno in purer Mordlust!

Die Gelegenheit war günstig. Vom Karneval war noch ein Stück blaues Plastiknetz da. Des Nachts klemmen sich alle Drücker unter eine Koralle oder in ein Loch und Brunos Revier war ja zur Genüge bekannt. Mit Lampe, Netz und Messer: Ade Bruno, ab in die Strömung.... . Die Insel atmete auf. Die Profis grabbelten ungestört über den Grund, Schnorchler kamen strahlend zurück.

 

Am dritten Tag danach, ich lag dort vor einer Koralle auf dem Riffdach und versuchte ein Blenny zu fotografieren, biss mir Bruno ein münzgroßes Stück aus dem Schienbein heraus! Die Wunde ist auch ein Jahr danach noch nicht richtig verheilt und gerade - genau 12 Monate später - hat dieser Teufelskerl wieder an der Flosse gezerrt. Er treibt nun schon im Dritten Jahr sein Unwesen. Da hat also dieser Kerl hinter einer Koralle gelegen, sich in die vorgehalten Flosse gelacht und seelenruhig zugesehen, wie man seinen Reviernachbarn, den er sowieso nicht richtig leiden konnte, abgestochen hat. Die Narbe am Schienbein wird übrigens nie mehr weggehen.

Irgendwann hat so ein billiger, meist besoffener Aushilfstauchlehrer Bruno mal mit dem Messer erwischt. Seit dem erkennt er Messer schon von weitem. Bruno ist also lernfähig und intelligent, kann sich vielleicht sogar Leute merken, denn manche hat er noch nie angegriffen - ob er riechen kann?

 

Aber er ist immer in Aktion: So eben ist er einer Tauchlehrerin so gegen den Kopf gedonnert, dass sie dachte, einer ihrer Eleven hätte ihr eine der Stahlflaschen dagegen geschlagen.

Recht so Bruno! Du warst zu erst da. Touristen sind eklig, nicht wahr?

Epilog

Lustig: Wenn Salzwasser an die Narbe am Schienbein kommt, fängt die Stelle an zu jucken und Bruno fällt einem wieder ein. Jetzt, 2017.

Das war ein Kerl! Jetzt mit eigener Seite im Internet.

© Dieter Klössing, 1994

Die Korallen sind abgestorben. Tüpfeldrückerfische haben überlebt. Das Loch im Schienbein die letzten 15 Jahre auch.