Da schwimmt doch was?

Verkehr, Schifffahrt

Seite         von   10

1

Diese Seiten werden gerade grundlegend überarbeitet. Stand: Juni 2018

Sie hören jetzt ein ca. 6 sec. langes Signal aus einem Typhon.

Es stammt von einem Kreuzfahrtschiff. Lt. „Seeschifffahrtstraßen-Ordnung“  muss jedes große Schiff das haben. Das Signal bedeutet: „Maschinenfahrzeug in Fahrt mit Fahrt durchs Wasser“.

(So beknackt wiehert nur der deutsche Amtsschimmel!)

Seestücke: Schiffe, Boote, Segler, Häfen aus aller Welt

In loser Reihenfolge sollen hier Bilder aus der Seefahrt, von der See und aus Häfen gezeigt werden, einfach weil sie schön sind und - vielleicht - Fernweh beim Betrachter erzeugen, wenn wieder einmal die Sonne für Wochen sich in Deutschland nicht sehen lässt.
 
Angeregt wurden diese Seiten von einem Hamburger Schifffahrtsunternehmen, die Bilder vom Abwracken der Schiffe am Strand in Chittagong, Bangladesh, gekauft haben. Und da der Autor immer am, im und auf dem Wasser war und natürlich einen Knipskasten dabei hatte, könnte was daraus werden. Nur: Wo unter den paar 100.000 Bildern sind die z. B. vom Panamakanal?
Containerschiffe
China Shipping Containener Line (CSCL)
CSCL Venus
100.000 PS? - Bremsweg bis Donnerstag?
Der Pott hat fast genau 100.000 PS! Die braucht man schon, um die 366 m lange Masse auf eine maximale Geschwindigkeit von 25,1 kn zu bringen. Das sind immerhin 46 km/h. Die Marschgeschwindigkeit liegt bei 20,1 kn, um zu sparen. Um die 155.470 Tonnen schweren Ultra Large Container Ship (ULCS) der CSCL-Star-Klasse, zu bewegen, reicht ein Motor aus. Der hat aber 100.000 PS!
 
Es ist ein Doosan MAN B&W Zweitakt-Dieselmotor mit 9 Zylinder. Die Bohrung der Zylinder beträgt 1 Meter im Durchmesser und der Hub 3,5 m. Die Langsamläufer haben nur 60-80 Umdrehungen in der Minute. Sie brauchen daher kein Getriebe, auch keinen Starter. Druckluft läßt sie an und ändert die Drehrichtung. Diese Diesel haben mit 55 % den höchsten Wirkungsgrad aller Verbrennungsmotoren und nur wenig bewegte Teile.
 
China hat ab 2011 8 dieser Schiffe bei Samsung Heavy Industries in Geoje, Südkorea, bauen lassen. Und es sind jetzt (2017) lange nicht mehr die größten.
Name: CSCL Venus
IMO: 9467251
Rufzeichen: VRIE8
Flagge: Hong Kong [HK]
AIS Schiffstyp: Cargo - Hazard A (Major)
Tragfahigkeit: 155.470 t
Gesamtlänge: 366.07m
Grösste Breite: 51.23m
Tiefgang: 15 m
TEU: 14.300
Geschw.: 25,1/20,1 kn
Maschine: 73.181 kw/ 100.000 PS
Baujahr: 2011
Status: Aktiv
CSCL Venus 1
Name: CSCL Mars
IMO: 9467287
Rufzeichen: VRJG2
Flagge: Hong Kong [HK]
AIS Schiffstyp: Cargo - Hazard A (Major)
Tragfahigkeit: 155.853 t
Gesamtlänge: 366.10m
Grösste Breite: 51.23m
Tiefgang: 15 m
TEU: 14.300
Baujahr: 2011
Status: Aktiv
CSCL Mars 2
China Shipping Container Line (CSCL)
 
ist Teil der China Shipping Group. Rund 150 Containerschiffe mit 600.000 TEU sind in allen Teilen der Welt unterwegs. Alleine 40 Häfen an Chinas Küste werden bedient. Der Sitz der China Shipping ist Shanghai.
 
Aber auch diese große Firma, die davon zeugt, welche Wirtschaftsmacht China hat, bekommt ihre Schiffe nicht richtig ausgelastet und musste sich mit United Arab Shipping Company und der CMA CGM (Marsellie) zusammenschließen zum Konsortium Ocean Tree.
 
Aber die Synergieeffekte waren noch immer zu gering. 2016 schlossen sich die  chinesischen Staatsunternehmen China Spipping und COSCO zur China COSCO Shipping Corporatin zusammen und sind derzeit die Nr. 4 in der Welt.
 
Acht baugleiche Schiffe sind auf der Werft SAMSUNG Heavy Indaustries in Südkorea im Zeitraum von 2010 bis 2011 gebaut worden.
Hamburg Süd
MO: 622253
Rufzeichen: DSFJ2
Flagge: Liberia
AIS Schiffstyp: Cargo - Hazard A (Major)
Tragfahigkeit: 124.460 t
Gesamtlänge:  333,2 m
Grösste Breite: 48,2 m
Tiefgang: 12,8 m
TEU: 9814
Geschwindigkeit: 19,8 kn
Baujahr: 2014
Status: Aktiv

Cap San Raphael 3

Reederei Hamburg Süd, Hamburg
 
Die dänische Redeerei Marsk hat die Hamburg Süd geschluckt und ist jetzt die größte der Welt. Die beiden ersten Schiffe sind die Cap-San-Klasse und sind 2012-2014 in HYUNDAJ Havy Industrry, Südkorea vom Stapel gelaufe.  Sie sind zwischen Europa-Südamerika-Ost . Ab 2016 kam mit HAPAG-Lloyd auch Asien hinzu.
 
Es sind die größten Schiffe mit 2400 Kühlcontainern weltweit. Die Brücke ist besonders weit vorne angeordnet. So können die TEU am Bug hoch gestaqpelt werden. Der Antrieb beseht aus einem Siebenzylinder-Zweitakt-Diesel mit 55.300 PS
Cap Polonio
 
IMO: 8710962
Rufzeichen: A8LG4
Flagge: Liberia [LR]
AIS Schiffstyp: Cargo
Bruttoraumzahl: 29739
Tragfahigkeit: 33221 t
Gesamtlänge x Grösste Breite: 200.23m × 32.33m
Baujahr: 1990
Status: Decommissioned Or Lost

Cap Polonio 4

Die Bilder der Cap Polonio sind im Januar 2003 im Hamburger Hafen entstanden. In diesem Jahr dürfte das Schiff das letzte mal im Trockendock gewesen sein.
 
Es isr verblüffend wie schnell Reederein 2016/17 ihre Flotte durch immer größere Neubauten ersetzen.
Al Dhail, United Arab Shipping Company (UASC)
Al Dhail, UASC 5
United Arab Shipping Company
 
HAPAG Lloyd hat im Mai 2017 die UASC übernommen. Qatar und Saudi Arabien sind die größten Anteilseigner. HAPAG bleibt mit dem Firmensitz in Hamburg. Sie hatte den Run auf die Megafrachter nicht mit gemacht und nun fallen ihnen 6  dieser Riesen mit je 19.000 TEU zu. Sie können jetzt über eine Flotte von 230 Frachte mit 1,6 Mio. TEU verfügen. Und die haben nur ein Durchschnittsalter von 7,2 Jahren - konkurrenzlos im sich immer mehr zusammenschließenden Weltmarkt.
 
Das Zeil? 15 % der Arbeitsplätze fallen weg. Zusammen haben beide nämlich 6,4 Milliarden Euro Schulden.
IMO: 9732307
Rufzeichen: V7HL8
Flagge: Marshall-Inseln
AIS Schiffstyp: Hazard D
Tragfahigkeit: 149.360 t
Gesamtlänge:  368,3 m
Grösste Breite: 51 m
Tiefgang: 12,8 m
TEU: 15.000
Geschwindigkeit: 17,3 kn
Baujahr: 2016
Status: Aktiv
TEU=Twenty-foot Equivalent Unit (deutsch: Standardcontainer)
L: 6,058 m; B: 2,438 m; H: 2,591 m; Max: 20.320 kg
Auf Reede zwischen Helgoland und Elbe
Auf Reede 6
 
Ganz schön befahren die Gegend südlich von Helgoland und der Elbe zwischen dem Eingang/Ausgang des Nord-Ostseekanals in Brunsbüttelkoog und Cuxhaven.
 
Die ganz großen Schiffe liegen hier auf Reede. Sie warten das Hochwasser ab.  8 bis 9 Stunden benötigen sie dann noch bis in den Hamburger Hafen.
 
NYK Line hat nichts mit New York zu tun. Es heißt seit 1885 Nippon Yusen K.K. als Teil von Mitsubishi. Seit 2016 haben sich Nippon Yusen K.K., Hapag Lloyd, Yang Ming Line, Hanjin Shipping und Mitsu O.S.K.Line zu „The Allince“ zusammen geschlossen zu einer der größten Reedereien der Welt.
Basle Express, Hapag Lloyd
Basle Express, Hapag Lloyd. Ein Bild von 2014 aus dem Ärmelkanal das Herbert Geisler zur Verfügung stellt. 7
Ever Ursula, Panama 8
IMO: 9168867
MMSI: 357737000
Rufzeichen: 3FCB9
Flagge: Panama
AIS Schiffstyp: Cargo - Hazard D (Recognizable)
Tragfahigkeit: 63.216 t
Gesamtlänge: 285 m
Grösste Breite: 40 m
Tiefgang: 12,4 m
TEU: 5.652
Geschwindigkeit: 19,3/15,9 kn
Maschine: 49.269 KW/ 67.000 PS
Baujahr: 1999
Status: Aktiv

TEU = Twenty-foot Equivalent Unit (deutsch: Standardcontainer)

L: 6,058 m; B: 2,438 m; H: 2,591 m; Max: 20.320 kg

 

FEU = Forty-foot Equivalent Unit (entspricht 2 TEU-Container)
L: 12,192 m; B: 2,438 m; H: 2,591 m; Max: 30.480 kg 

 

IMO = International Maritim Organisation

IMO gefolgt von 7-stelliger Nummer ist wie die Fahrgestellnr.

eines Autos - bleibt immer bis zum Abwracken

 

MMSI = Maritime Mobil Service Identity

ist die Rufnr. einer Seefunkstelle. Alle Funkeinrichtungen an Bord haben die selbe Rufnr.

 

AIS+Schiffstyp = Automatic Identification System

Funksytem zur Lenkung des Schiffverkehrs

Was ist in so einem Container eigentlich alles drin, wie wird er beladen ?
Groß ist er ja, so ein  TEU (Twenty-foot Equivalent Unit), nämlich 6,058 x 2,438 x 2,591 Meter. Da passen schon 100.000 Jeans aus Bangladesch rein. Noch größer der  FEU (Forty-foot Equivalent Unit). Er ist 12,182 m lang. Es sind mit 15 Mio. Stück die Wichtigsten für die Handelsschifffahrt.
 
Rund 30 Mio. Stück gibt es ungefähr insgesamt. Das geniale an den Container ist, dass sie auf See- und Binnenschiffe, auf LKW und Eisenbahnen passen und das mittlerweile auf der ganzen Welt.
 
Sie haben eine Lebensdauer von ca. 12 Jahren. Jährlich werden 3 Mio. neu gebaut. Und das fast immer in China. Seit 1961 sind sie genormt. Der Bau der Container waren die ersten Waren aus China und die Welt stöhnte damals: Nicht mal die bekommen die Chinesen gerade hin. Da hat sich ganz schön was geändert...
 
Der Name Container kommt vom lateinischen  continere . Es bedeutet  zusammenhalten, enthalten. Und was kommt in die Eisenkästen so rein? Über 60 Prozent des grenzüberschreitenden  Welthandels! Fertigprodukte meistens, Maschinen oder Maschinenteile auf Paletten, massive Übersee-Umzugsboxen, Lift van genannt.
Nicht nur die Container haben eine "Zerfallszeit" - die Schiffe auch.
Es sieht so aus, als wüsste niemand so ganz genau, wie viele Handelsschiffe die Weltmeere befahren. Es werden um die 40.000 sein. Hier finden Sie eine wirklich verblüffende Karte der Schiffsbewegungen 2012.
 
Ein Drittel davon sind Massengutschiffe (engl. Bulkcarrier). Sie fahren Schüttgut wie Erz, Kohle, Zement, Bauxit, auch Getreide.
 
Von den Containerschiffen sind ca. 10.000 unterwegs. Vielleicht mit abnehmender Stückzahl. Denn die Containerschiffe werden immer größer. Jetzt ist einer im Hamburger Hafen aufgetaucht, der 399 Meter lang und 60 Meter breit ist. Alleine 2014 sind 172 von diesem Typ verschrottet worden. Hoffentlich nicht so, wie vom Autor am Strand von Chittagong, Bangladesh, fotografiert!
 
Dann gibt es noch jede Menge Schiffstypen von denen die meisten von uns noch nie gehört haben. Gut, RoRo mag man noch kennen:  Roll on/Rol l auf. Aber  BORO-Frachter ? Der fährt gleichzeitig trockenes Massengut, Öl, und RoRo..
 
Oder  BACO-Carrier ? Da fahren Leichter in den Bauch und Container werden an Deck geladen. Oder  ConBulk ? Fährt Container und Massengut.. Oder  RoPax ? Das sind die Fährschiffe, die Roll on/ Roll of Fahrzeuge aufnehmen und Passergiere befördern.
 
In Golfito, Costa Rica, kam ein Frachter vor die Linse, der als
Halbtaucher ausgelegt war. Er senkte sich ab und Yachten fuhren rein und wurden schwimmend um die Welt geschippert. Dort lag auch ein Großsegler der für Behinderte ausgelegt ist.
Hyundai Discovery

Die Hyundai Dicovery im Hamburger Hafen 2005 10

Als die Hyundai Dicovery im Juli 1996 in Ulsan, Südkorea, übergeben wurde, kostete sie 85.000.000 US $. Das heute noch so relativ kleine Containerschiffe unterwegs sind, ist eher selten. Um überhaupt mit den Kosten klar zu kommen, hat es auf dem Markt 2016/17 viele Zusammenschlüsse der Reederein gegeben und es werden/wurden viele neue Schiffe gebaut, die mindestens 4 x so groß sind wie die Hyundai Dicovery
Com Berlioz CMA
IMO: 9110391
MMSI: 37351700
Rufzeichen: 3EXN 
Schiffstyp: Containerschiff
Flagge: Panama
BRZ: 73.157
DWT: 68.353 t
Container: 5.551 TEU
Länge: 274 m
Breite: 40 m
Tiefgang: 13,5 m
Geschwindigkeit: 15,7/15,3 kn
Baujahr: 1996
Status: Active
IMO: 9222297
Schiffstyp: Containerschiff
BRZ: 73.157
DWT: 80.250 t
Container: 6.627 TEU
Länge: 300.40 m
Breite: 40.41 m
Tiefgang: 14.27 m
Maschinenleistung: 69372 KW
Geschwindigkeit: 25.90 kn
Baujahr: 2001
New Orleans Express
Wahrscheinlich das letzte mal im Hamburger Hafen, 2007
Name: New Orleans Express
IMO: 8714229
Rufzeichen: VSXC9
Flagge: United Kingdom
Schiffstyp: Containerschiff
BRZ: 35958
DWT: 42.976 t
Container: ? TEU
Länge: 240 m
Breite: 31,21 m
Tiefgang: 6 m
Maschinenleistung: 69372 KW
Geschwindigkeit: 25.90 kn
Baujahr: 1989
Status: Decommissioned Or Lost
Ceres, St. Johns
Hamburger Hafen, ?
Name: Ceres
IMO: 9429211
Rufzeichen: V2QC4
Flagge: Antigua Baruba
Schiffstyp: Containerschiff
DWT: 12.254 t
Container: ? TEU
Länge: 141 m
Breite: 24 m
Tiefgang: 8 m
Maschinenleistung: 9000 KW
Geschwindigkeit: 18 kn
Baujahr: 2010
Status: Active