Bestimmung einiger Vogelarten
Gattung Sturnus 




Art: Gemeiner Star - 
Sturnus vulgaris
Familie der Stare - Sturnidae

Vogelbestimmung

Seite      von 17

Vogel des Jahres 2018

Jungstar so zu sagen
Na, Dicker?
Heist es nicht, dass die Spatzen es von den Dächern pfeifen?
Ganz schön scharf….

17

Gemeiner Star - Sturnus vulgaris Linnaeus, 1758
Na, du da unten?
Unterordnung Singvögel Passeres

Zwei männlich Spatzen mitten im Paradis

Star - Sturnus vulgaris Linnaeus, 1758

Nahrung

Ordnung Sperlingsvögel Passeriformes

Familie der Stare - Sturnidae

Federpflege muss sein
Karakterkopf
Warum gibt es hier nichts Freßbares?
Ein Star im Schlichtkleid
Ein neugieriger Star im Schlichtkleid
Nesthäkchen

Spatzenkrieg I

Spatzenkrieg II
Die Gattung hat nur 2 Arten. Der hier beschriebene S. vulgaris - der zahlenmäßig häufigste Vogel der Welt - und der Einfarbenstar S. unicolor. Der kommt nur in Spanien, Marokko, Sardinien und Korsika als Standvogel vor.

Lass die Stare ihren schwatzenden Gesang ertönen, schlagen sie wild mit den Flügeln. Ihre Gestalt ist gedrungener und kleiner als bei den Amseln. Auch ist der Schwanz kürzer.

Ihr Lebensraum ist nicht nur das Agrarland sondern auch die Siedlungen. Äußerst unbeliebt ist er bei Kirschbaumbesitzern. In Obstplantagen und Weinbergen richten die Schwärme gewaltige Schäden an.

Wenn  im Juni die Jungvögel zu den Schlafgemeinschaften hinzukommen, können diese mehrere hunderttausend Stare zählen.Eigentlich sollten die Stare im Spätherbst gen Süden ziehen. Immer mehr bleiben jetzt hier, versuchen vorzugsweise in den Städten zu überwintern.
Schlichtkleid
Prachtkleid
Die Stare gehören zu den am meisten verbreiteten Vogelfamilien der Welt. Auch zahlenmäßig werden sie von keinen anderen Vögeln. Wenn sie sich im Herbst sammeln, können es mehrere 100.000 Vögel sein - ein Naturschauspiel.

Die Ordnung hat 

34 Familien und 120 Arten

Ursprünglich kamen sie nur in Eurasien und in Afrika vor. Nach Amerika und Australien sowie nach Neuseeland sind sie eingeführt worden.
Gattung Sturnus
Die Körperfedern sind schwärzlich, haben aber einen grünlichen metallischen Glanz. Die Spitzen der Körperfedern weißlich oder beigefarben. Dadurch scheint der Körper wie von hellen Punkten übersät.

Die Schwingen und die Steuerfedern haben einen bräunlichen Rand. Der Schnabel ist schwarz, die beine sind rotbraun
Es entsteht im Frühjahr durch Abnutzung der Federn. Die hellen Spitzen sind dann nicht mehr so auffällig zu sehen. Dadurch erscheint das Körpergefieder schwärzlicher und metallisch glänzender.

Der Schnabel ist dann Gelb. Die Aufnahmen dieser Seite sind alle im Oktober in Henne Strand, Westjütland, Dänemark gemacht. Deswegen ist kein Star im Prachtkleid vor die Linse gekommen.

Epilog