Costa Rica

Gliederfüßer in Costa Rica

    Costa Rica
        / 116
39
Diese Seite wird gerade überarbeitet
22. April 2020
2/2

Heuschrecken - Orthoptera 2

Langfühlerschrecken - Ensifera
Systematik
Stamm:             Gliederfüßer - Arthropoda, 
Unterstamm:     Tracheentiere - Tracheata,
Überklasse:      Sechsfüßer - Hexapoda, 
Klasse:             Insekten - Insecta, 
Unterklasse:     Geflügelte Insekten - Pterygota
Ordnung:         Heuschrecken - Orthoptera
Unterordnung: Kurzfühlerschrecken - Caelifera
Unterordnung: Langfühlerschrecken - Tettigonioidea
Langfühlerschrecken - Ensifera
Familie Laubheuschrecken - Ensifera
Kegel-Grashüpfer - Copiphora hastata Naskrecki, 2000
Engl.: Conehead-katydid

Hier haben Heuschrecken sogar lange Nasen! Einige jedenfalls von den 6.400 Arten der Familie . Und groß sind sie. Derzeit ist noch nicht einmal eine Idee entwickelt, wo Bilder über solche Hüpfer in der Neuen Welt herzubekommen sind - wird aber.... Lange Winterabende werden ja hier wieder kommen.

Gewaltige größe hat diese Heuschrecke
Gewaltige größe hat diese Heuschrecke
Klasse:                   Insekten - Insecta 
Überordnung:        Gradflügler - Orthopterida, 
Ordnung:               Heuschrecken - Orthoptera 
Unterordnung:       Langfühlerschrecken - Ensifera
Infraordnung:        Tettiidea
Überfamilie:           Laubheuschrecken - Tettigonioidea Kraus, 1902
Familie:                 Tettigoniidae
Art:                        Schrecke - Conocephalinae sp.
Nashornchrecke - Copiphora rhinoceros Pictet. 1888

engl.: Conhead katydid

Nashornschrecke - Copiphora rhinoceros, maskulin
Diese hervorragende Aufnahme stellte Klaus Theiler, Schweiz, zur Verfügung. Das Bild zeigt ein Männchen. Die langen Fühler sind nach hinten angelegt. Weibliche Tiere haben einen langen Legestachel.

Alleine die Familie Tettigoniidae hat in 20 Unterfamilien 1193 Gattungen mit 6827 Arten. Aber das Horn macht diese Art einzigartig. Angeblich soöö es zur Abwehr hungriger Fledermäuse dienen. Sind die meisten Heuschrecken Pflanzenfresser, macht sich die Nashornschrecke auch über kleine Wirbellose und über gleiche Echsen her. Die Lebensdauer beträgt nur 1 oder 2 Jahre. Diese Nashornschrecken sind in Mittelamerika beheimatet.

Noch zu bestimmen

Costa Rica bloodluster Diaditus tejanus Hemiptera: Reduviidae: Stenopodainae Biting bug: 10mm, Mariposario Montezuma Gardens?

Familie Raubwanzen - Reduviidae

Costa Rica bloodluster  -  Diaditus tejanus Giacchi, 1980 ?

Nix da: Raubwanze! Eine von 7.000 Arten

Oder Diaditus pictipes?

Oder Unterfamilie 

Stenopodoinae?

Stenopoda cf. cinerea 

Assissain Bug

Läßt sich im Augenblick anhand des einen Fotos nicht bestimmen. Die Bilder im Netz zeigen meistens tote Tiere in bräunlicher Färbung.

Ordnung: Fangschrecken oder Gottesanbeterin - Mantodea

Familie Fangschrecken oder Gottesanbeterin -  Mandidae

Derzeit ebenfalls noch nicht bestimmt.

Es könnte eine  Stagmomantis carolina sein.

Gespensterschrecke - Phasmatodea
In Arbeit April 2020:
Familie Kurzfühlerschrecken - Romaleidae ?
? grasshopper -  Romalea sp. ? (Houttuyn, 1813)
Derzeit ebenfalls noch nicht bestimmt.
Atlantikseite Costa Rica

Beruhigend: Von den Kurzfühlerschrecken gibt es nur 12.000 Arten
Gespensterschrecke (L-2-Larve von Phobaeticus serratipes??)

Bostra incompta Rehn, 1906

heuschrecke-pycnopalpa-cf-bicordata ?

Häutende Heuschrecke sp.

Eine absolute Monsterheuschrecke oder sonst etwas! Im Bild ist das Tier 1:1 abgebildet. Das Gebiss ist richtig gefährlich und holt ein schönes Stück Fleisch aus der Hand. Die Beine sind so kräftig, dass man diese Heuschrecke kaum über den Rücken festhalten kann.

Klasse:                   Insekten - Insecta 
Überordnung:        Gradflügler - Orthoptera, 
Ordnung:               Heuschrecken - Saltatoria 
Unterordnung:       Langfühlerschrecken - Ensifera
Familie:  Riesenblattschrecken -  Tettigoniidae
Riesenblattschrecke - Stilpnochlora couloniana  Saussure, 1861

engl.: Giant katydid

Von der Gattung Stilpnochlora gibt es 15 Arten

Ihre Körperform erinnert an ein Blatt, was ihr eine perfekte Tarnung gibt. Bis 10 cm werden sie groß. Weibchen haben eine ca. 5 cm lange Legeröhre. Bei dem abgebildeten Tier scheint es sich also um ein Männchen zu handeln. Ca. 100 Eier werden in Reihen an Ästen hängend abgelegt. Nach 2 Monaten schlüpfen die Larven, die wiederum 4 Monate zur erwachsenen Schrecke brauchen.

Die Riesenblattschrecken haben (zumindest in der Gefangenschaft) eine Lebensdauer von ungefähr einem Jahr. 


Das Verbreitungsgebiet reicht von Florida und den Inseln der Karibik bis in den Norden Kolumbiens