Handbuch der Malediven

Fische der Malediven

Kapitel 2: Knochenfische

5

/ 72

Ordnung der Eidechsenartigen - Aulopiformes

Größe: 10 cm, Tiefe: 1 m
Kuredu, Faddhippolhu - Atoll, 1998
Merkmal dieser Ordnung mit 15, meist in
der Tiefsee lebenden Familie, sind die
großen, mit vielen spitzen Zähnen
besetzten Mäuler. Alle sind Räuber. Sie
leben in den tropischen und in den
gemäßigten Meeren.

Nur die Eidechsenfische der Familie
Synodontidea sind in relativ flachem
Wasser über sandigen Böden oder
abgestorbenen Korallen zu finden.
Häufig an den Inseln der Malediven.
Systematik Eidechsenartige - Aulopiformes
Ord
Fam
Gat
Art
Gat
Art
Art
Art
Aulopiformes
Synodontidae
Saurida
Saurida gaciles
Synodus
Synodus dermatogenys
Synodus jaculum
Synodus  variegatus
Lizardfishes
Lizardfishes
Graceful lizardfish
Sand lizardfish
Lighthouse lizardfish
Varigated lizardfish
Familie: Eidechsenfische - Synodontidea
Diese Familie gliedert sich in 4 Gattungen mit immerhin 50 Arten, die überwiegend in tropischen Gewässern leben. Ihre Körper sind zigarren- oder torpedoförmig. 

Die Flossen der Eidechsenfische sind oft durchsichtig. Große Mäuler mit vielen scharfen, nadelspitzen Zähnen zeichnen die kleinen Raubfische aus. Erwachsene Fische dieser Familie wurden schon in Tiefen von über 4000 m gefangen. 

Einige Arten sind weltweit verbreitet. Ihre Beute sind kleine Fische, denen sie, auf ihre gute Tarnung vertrauend, an exponierten, hochliegenden Stellen im Riff auflauern und die sie dann durch blitzschnelles Zustoßen in der Art der Barsche erbeuten. Andere liegen auf dem Sand oder graben sich darin ein. 

Die Eidechsenfische haben eine nur kurze Fluchtdistanz. Wahrscheinlich wollen sie sich nicht durch eine unnötige Bewegung verraten und
vertrauen voll ihrer Tarnung.

Von der Fortpflanzung weiß man, dass ihre Eier pelagisch davon treiben, die daraus schlüpfenden Jungen 3 mm lang sind und sie sich schon als 5 mm lange Tiere in den Sand eingraben, um sich vor Räubern zu schützen.
Was diese spitzen Zähne einmal gepackt haben, lassen sie nie wieder los. Da hat kein kleiner Fisch eine Chance, wenn er dem Lauerer zu nahe kommt.
Marmoreidechsenfisch Saurida graciles (Quoy & Gaimard, 1824)
E: Graceful lizardfish, F: Anoli gréle, J: Eso, D: Madara-eso
Größe: 15 cm, Tiefe: 1 m                      Ari Beach, Ari - Atoll, 1989
Der Fisch hebt sich kaum vom Untergrund ab. Da er auf der Lauer liegt
und sich nicht bewegt, ist er aufgrund seiner Anpassung nur schwer
auszumachen. 

Diese Art wählt als Standort immer einen erhöhten, strategisch günstigen Platz, von wo aus er mit seinen scharfen Augen jede Bewegung verfolgen kann. Alle seine Flossen sind nur schwer zu sehen, weil sie durchsichtig sind.

Er hat nur eine Rückenflosse. Seine Brustflossen benutzt er zum Abstützen auf dem Boden. Sein runder Körper läuft spitz nach hinten aus. Die gelb umrandeten Augen sitzen weit vor den Mundwinkeln seines großen Maules. 

Der Körper ist mit Schuppen bedeckt, die gut zu sehen sind und dadurch mit zur Auflösung seiner Umrisse vor unruhigem Untergrund beitragen. Sie werden bis zu 20 cm groß. Nachgewiesen aus 135 m Tiefe.

Vorkommen: Alle warmen und gemäßigten Meere.
Größe: 12 cm, Tiefe: 0,5 m           Embudu, Süd -Male - Atoll, 2008
Sandeidechsenfisch Synodus dermatogenys Fowler, 1912
E: Sand lizardfish, F: Anoli bigarré, J: Eso, D: Ala thandu
Größe: 20 cm, Tiefe: 1 m Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1995
Sandeidechsenfisch Synodus dermatogenys
Sandeidechsenfische liegen oft paarweise auf dem Grund über Sand oder Korallenschutt und lauern auf Beute. 

Ihr Maul ist voller scharfer Zähne, ihr Körper ist von aus Flecken bestehenden Bändern umgeben, an denen man sie von den anderen Arten einigermaßen unterscheiden kann. 

Die erste Binde hinter dem Kopf ist nur schwach gefärbt. In Gebieten mit lockerem Sandboden graben sie sich
bis zu den Augen ein.

Bis 24 cm werden die
Sandeidechsenfische lang.
Der Lebensraum dieser Art liegt irgendwo zwischen 1 - 70m Tiefe.

Vorkommen: Im gesamten Indopazifik, vom Roten Meer bis Hawaii.
Ungewöhnliche Zeichnung
Ganz schön viele Beißerchen
Schwanzfleck-Eidechsenfisch Synodus jaculum
Russell & Cressey, 1979
E: Lighthouse lizardfish, F: Anoli phare, J: Oguro-eso, D: Ala thandu
Größe: 12 cm, Tiefe: 1 m                     Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1995
Schwanzfleck-Eidechsenfisch Synodus jaculum
An den Korallenriffen des Indischen Ozeans und des westlichen Pazifiks
leben diese Eidechsenfische bis in Tiefen von 100 m. Diese Art ist sehr
variabel in seiner Färbung und kann sich perfekt dem jeweiligen Untergrund anpassen.

 Bis 15 cm werden diese oft paarweise zusammenlebenden Fische lang.
Auf den Märkten in Asien werden diese kleinen Fische frisch oder
getrocknet und gesalzen angeboten.

Vorkommen: Indischen Ozean und westlicher Pazifik, nicht in der
Arabischen See und nicht im Roten Meer. Von der ostafrikanischen Küste
bis Australien und im Norden bis Japan; Mikronesien.
Größe: 12 cm, Tiefe: 0,5 m          Embudu, Süd -Male - Atoll, 2008
Riffeidechsenfisch Synodus variegatus (Lacepéde, 1803)
E: Varigated lizardfish, F: Anoli , J: Aka-eso, D: Ala thandu
Größe: 15 cm, Tiefe: 1 m                 Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997
Riffeidechsenfisch Synodus variegatus
Eidechsenfische Synodus sp. - Unidentifiziert
Die sechs Querbinden sind kräftig dunkel gefärbt. Die Flossen sind durchsichtig. Die Räuber wachsen bis 22 cm heran. Der Lebensraum der
Riffeidechsenfische sind tiefere Lagunen mit ruhigem Wasser. Man fand
diese Art auch schon in Tiefen von 90 m vor den Riffen.

Man beachte die schönen Acroporakorallen im Hintergrund an der langen
Inselspitze auf der Ostseite der Insel Vilamendhoo. So sah es vor April 1998 auf den Malediven mal aus. Jetzt ist alles tot.

Vorkommen: Indischen Ozean und westlicher Pazifik über Mikronesien bis
Hawaii. Rotes Meer.
Größe: 15 cm, Tiefe: 1 m              Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997
Unidentifizierte Eidechsenfische Synodus sp.
Größe: 15 cm, Tiefe: 1 m                  Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997