Handbuch der Malediven

Kapitel 1: An Land

Seite

von 28

Ordnung: Kranichvögel - Gruiformes

Familie: Rallenvögel Rallidae

Gattung: Amaurornis

Art: Weißbrust-Kielralle - Amaurornis phoenicurus maldivus Phillips & Sims, 1958
Rallen leben auf großem Fuss
Warum fliegen wenn man so lange Beine hat?

Haben die Rallen große Füße! Von den Rallen gibt es mehr als 150 Arten. Viele sind auf den pazifischen Inseln endemisch.


Auf englisch nennt man sie White-breasted Waterhen. Die Geschlechter unterscheiden sich kaum in Färbung und Aussehen. Sie haben eine Körperlänge um 30 cm und wiegen selten mehr als 300 gr.


Viele Rallen habe das Fliegen ganz verlernt. Müssen sie mal in die Luft, strecken sie den Hals vor und lassen die Beine baumeln. Nach wenigen Metern landen sie wieder.

Trinkwasser ist für alle Tiere auf den Inseln immer ein Problem

Ordnung: Regenpfeiferartige - Charadriiformes


Familie: Seeschwalben - Sternidae


Gattung: Feenseeschwalbe - Gygis


Art: Feenseeschwalbe - Gygis alba (Sparrman, 1786)

Feenseeschwalbe - Gygis alba

Ziemlich neugierig
Junge Feenseeschwalben
Ein paar Tage später waren die Federn schön heller

trotz allem Trouble brüten müssen. Die jungen Vögel haben noch nicht das schneeweiße Gefieder und so richtig fliegen konnten sie auch noch nicht.


Feenseeschwalben leben in den tropischen Gebieten der Weltmeere. Sie mögen kleine Inseln wie hier auf den Malediven.

Der erste noch etwas unbeholfene Ausflug ans Wasser, Embudu 2008
Das Ei der Feenseeschwalbe hatte keine Chance
Traurig, dass der Vogel 3m neben dem Haus brüten muss
Angaga, Dez. 2017: Wenn alle, die da Urlaub machen, bei Flut um die Insel laufen, hätte das Ei da oben keinen Platz
Seevögel in Not

Die Feenseeschwalbe hat es drei mal versucht und ein Ei in den Sand gelegt. Normalerweise brütet die Sonne am Tag und die Schwalbe in der Nacht das Ei aus.


Da alles, was auf den Malediven aus dem Wasser schaut, genutzt ist, finden die Vögel keinen Platz mehr zum Brüten.

Die Feenseeschwalbe hat es auf der zu stark frequentierten Insel in ihrer Not versucht.

Wurde das Ei 
- von den Menschen zertrampelt?
- von Ratten gefressen?
- von den überhand nehmenden Krähen zerpickt?

Der weiße Vogel ist sehr scheu, nahm trotzdem die vielen Menschen in Kauf. Sie wusste nicht mehr wo hin zur Eiablage. Im ganzen Ari-Atoll gibt es ja keine unbewohnten, rattenfreien Inseln mehr.

So kann man Natur auch unwiederbringlich zerstören. Ist es nicht ein Wahnsinn, auf so einem kleinen Eiland in der 1996 noch so schönen Lagune die beschissenen Wasserbungalows hinzuklotzen? Pure Geldgier.

Handbuch der Malediven

27

Malediven - der Zentralfriedhof des Indischen Ozeans?

Fauna auf den Inseln der Malediven


Vögel

            Klasse Vögel - Aves
                           Maledivische Glanzkrähe
                           Asiatischer Köel
                           Feenseeschwalbe
                           Weißschwanz-Seeschwalbe
                           Reiher
                           Rallen
Vögel - Avis

Es gibt nur wenig Vogelarten auf den Inseln der Maldiven. Man schätzt 120-140 Arten. Obendrein ist es schwierig, Durchzügler von hier brütenden zu unterscheiden. Selbst Seevögel sind selten. Eigentlich sollte man doch Möwen hier erwarten können. Keine einzige wurde gesehen. Ob Möwen die Tropen nicht mögen?


Liste aller auf den Malediven vorkommenden Vögel findet man hier.

Ordnung: Sperlingsvögel - Passariformes


Familie: Rabenvögel - Corvidae


Gattung: Raben und Krähen - Corvus


Art: Maledivische Glanzkrähe - Corvus splendens maledivicus

Reichenow, 1904

Riskiert immer einen großen Schnabel
Beobachtet immer alles genau

Seefahrer sollen diese Krähen früher an Bord ihrer Schiffe gehabt haben. Um Land zu finden, ließen sie diese Vögel fliegen. Sahen diese Land, flogen sie in gerader Linie davon und die Boote folgten ihnen. War kein Land in Sicht, kehrten die intelligenten Krähen an Bord zurück.


Die Maledivische Glanzkrähe ist genau so ein richtiger Rabauke wie der Grackel in Amerika und die Krähen bei uns. Er ist dominant und aggressiv. Man sehe sich nur mal diese Story von Vilamendhoo hier an. Der Vogel lässt sich einfach nicht abwehren.


Nach eigener Erfahrung hat die Krähe erst in den letzten 20 Jahren überhand genommen. Auf einigen Inseln ist er zur Plage geworden. Er stiehlt alles was er wegschleppen kann und hat jede Scheu vor Menschen verloren. Toller Vogel!

Unsere „diebische Elster“ ist ein Waisenknabe gegen diesen Rabauke
Trotz aller Abwehrmaßnahmen: Die Krähe holt sich ein Stück direkt vom Teller (mehr hier)

Die Maledivische Glanzkrähe Corvus splendens maledivicus ist eine von insgesamt 5 Unterarten der Indischen Glanzkrähe Corvus splendens. Ihre Heimat ist Indien, Bangladesh und der Westen Indo-Chinas.


Die Krähe ist seit Jahrtausenden mit Menschen verbunden. Der Allesfresser findet dort leicht seine Nahrung. Oft werden die anpassungsfähigen Vögel zu Schädlingen. In Australien wurden die Krähen deswegen ausgerottet - schon vor den großen Feuern.

Maledivische Glanzkrähe 

Corvus splendens

Dohlengrackel 

Quiscalus mexicanus

Ordnung: Kuckuksvögel - Cuculiformes


Familie: Kuckucke - Cuculidae


Gattung: Eudynamys


Art: Indischer Köel - Eudynamys scolopacea Linnaeus, 1758

Femininer Köel
Maskuliner Köel
Mir fällt im Moment kein anderes Tier mit so roten Augen ein

Haben Sie sich nicht schon immer gewundert, welcher Vogel da im Morgengrauen auf ihrer Urlaubsinsel so laut lacht? Es ist ein tropischer Kuckuck und es ist wie bei uns: man sieht ihn nur selten, aber er ist weithin zu vernehmen. 


Allerdings ruft er nicht wie bei uns seinen Namen „Kuckuck“. Vor allem in der Brutzeit ist er morgens und abends laut zu hören. Sein Ruf hat ihm hier ebenfalls seinen Namen gegeben: „ko-el-ko-el-ko-el“. Der Ruf beginnt leise und wird schneller und immer lauter. Oder er ruft ein klagendes „wheeeehooo“. Stört man ihn, ertönt ein aufgeregtes „kwa-kwa-kwa-kwehoooo“, während die Weibchen leiser „wuk-wuk-wuk“ hören lassen. Wenn man den Vogel hört, hat man wirklich Urlaub in einer anderen Welt.


Wo war der Vogel nicht schon überall zu hören, auf jeder Insel hier, in Indien und in Bangladesh verfolgte einen das Lachen und Pfeifen. Selten war er zu sehen. Hier auf Maafushi zwischen den Hütten, gelang endlich ein erstes Bild.


Es ist wie in Deutschland: Einen Kuckuck sieht man nicht. Es ist ein Asiatischer oder Indischer Koel, ein Kuckucksvogel, der seine Eier in fremde Nester legt und sich nicht um die Aufzucht seiner Jungen kümmert.

Es scheint, als ob sich der Vogel besser an die mehr werdenden Menschen auf…
…den immer dichter frequentierten Insel gewöhnt hat. Früher war er nie zu sehen.
Diese tropischen Kuckucksvögel leben von Früchten. Viele gibt es ja nicht. Hier hat er die Frucht der überall auf den Inseln wachsenden Scaevolabüsche im Schnabel.

Die beiden Fotos oben hat Dagmar Biederer im Dezember 2018 auf Angaga gemacht. Die jungen Feenseeschwalben auf den anderen Bildern sind vom Januar 2008 auf Embudu. 


Beide Orte sind für diese Vögel erstaunlich. Man hat sie all die Jahre nie sehen können. Scheinbar sind aber abgelegene und ruhige Inseln so selten geworden, dass sie auf den Hotelinseln

Ordnung: Tropikvögel -  Phaethontiformes

Familie: Tropikvögel - Phaethontidae

Gattung: Tropikvögel - Phaethon

Art: Weißschwanz-Tropikvogel - Phaethon lepturus Daudin, 1802
Weißschwanz-Tropikvogel - Phaethon lepturus

Einmal zeigten sich diese seltenen Seevögel. Auf Kuredu, 1998. Sie sind das ganze Leben über der See in der Luft. Sie schlafen auf dem Wasser schwimmend. Das Laufen haben die 3 Arten verlernt. Die Beine sind weit hinten am Körper angesetzt. Sie robben quasi mit der Brust über den Sand wenn sie zum Brüten mal an Land sind, wie damals auf Kuredu.


Dort wird man sie nicht mehr sehen. Jetzt ist alles bebaut. Wie auf allen Malediveninseln.

Ordnung: Ruderfüßer - Pelicaniformes

Familie: Reiher - Ardeidae

Gattung: Ardea

Art: Graureiher (oder Fischreiher) - Ardea cinerea Linnaeus, 1758
Graureiher gibt und gab es schon immer an allen Inseln (Vilamendhoo 2010)
Frühstück vor Sonnenaufgang, Embudu 2001

Der Grau- oder Fischreiher ist in Europa, im nord- und westlichen Asien, sowie im südlichen Afrika weit verbreitet. Bei den hier auf jeder Insel zu findenen Art scheint es sich tatsächlich um den bei uns in Europa in ca. 300.000 Brutpaaren vorkommenden Reiher zu handeln. 


Der Reiher mit einer Spannweite von fast 2 m ist also ein Altweltvogel. Seinen Platz in der Neuen Welt nimmt der hier beschriebene Kanadareiher ein.


Oft brachten Fischer oder die Bootsbesatzungen verletzte Reiher mit. Denn die Revierkämpfe können heftig sein. Da waren Vögel mit nur einem Auge, mit gebrochenen Beinen oder Flügeln. Sie wurden dann mit Hingabe so gefüttert, dass sie so schwer wurden und nicht mehr fliegen konnten und handzahm waren.

Schöne Aufnahme, Angaga, Dez. 2018
Genau vor seiner Schnabelspitze, drüben auf der Sandbank, hat sich doch erdreist, ein Rivale zu landen. Unerhört sowas! Das erfordert all seine Aufmerksamkeit. Da vergißt er schon mal seine übliche Fluchtdistanz gegenüber Menschen einzuhalten. Embudu 2009
Wachsam
Ordnung: Ruderfüßer - Pelicaniformes

Familie: Reiher - Ardeidae

Gattung: Ardea

Art: Silberreiher - Ardea alba modeste Grey, 1831
Der Silberreiher hat sich gerade eine Echse gefangen. Immer Fisch geht ja auch nicht!

Ein ziemlich seltener Vogel für die Malediven, den Dagi da im Januar 2018 auf Angaga vor die Linse bekommen hat. In Costa Rica ist er von mir hier beschrieben worden. 


Die „List of birds of the Maldives“ führt ihn als Unterart A. a. modsesta. Er kommt in Nord- und Südamerika, im südlichen Afrika in Indien, Hinterimdien bis nach Australien vor. Ein Kosmopolit.

Schmuckreiher
Ordnung: Ruderfüßer - Pelicaniformes

Familie: Reiher - Ardeidae

Gattung: Ardeola

Art: Bacchusreiher - Ardeoia bacchus Bonaparte, 1855
Bacchusreiher

Ein ebenfalls ziemlich seltener Gast auf den Malediven: Der Bacchusreiher steht nicht mal in der Liste. Er ist aber in Südostasien zuhause. Seine Streifzüge reichen vom Mittelmeer bis Japan.


Auf den Bildern von der Insel Angaga vom Dez. 2017 und Dez. 2018 zeigt er seinen normalen Farben. Zur Paarungszeit färbt sich sein Gefieder am Kopf und Hals rotbraun, der Rücken ist dann grau und der Bauch schneeweiß. Der Reiher wird nur 50 cm groß.

Ein seltener Gast auf Durchreise?

Weitere 17 Reiherarten der Neuen Welt sind 

hier 

auf den Costa Rica genau beschrieben.

Ordnung: Regenpfeiferartige - Charadriiformes

Familie: Schnepfenvögel - Scolopacidae

Gattung: Actitis

Art: Flussuferläufer - Actilis hypoleucos (Linnaeus, 1758)

Es ist, als trifft man einen alten Bekannten wieder, den Common Sandpiper. Ihn gibt es in Europa, Afrika  und in Eurasien bis Japan einschließlich der ostasiatischen Inseln. 


Der Langstreckenzieher fliegt sehr schnell und kann sogar schwimmen und einen Meter tief tauchen. Die Tauchgänge sind aber nur 20 sec. lang.

Er lebt von allem was klein ist und krabbelt. Hier sucht er kleine Krebse.