Costa Rica

 

 

Vögel

Costa Rica

Seite      von 108

69

Vögel, Seite

von 46

31

Ordnung Greifvögel - Accipitriformes (früher: Falconiformes)

 

Familie Neuweltgeier - Catharidae

Königsgeier - Sarcoramphus papa (Linnaeus, 1758)

Engl.: King Vultures; Span.: Zopilote Rey

Königsgeier - Sarcoramphus papa (Linnaeus, 1758)

Er ist der Größte, der King eben. Bis zu 80 cm und 3,5 kg schwer ist der

farbenfreudigste aller Geier. In Costa Rica gibt es fast nur noch auf der Halbinsel Osa Restbestände. Wenn man sieht, wie dicht dort schon die Besiedlung ist, wohl auch nicht mehr lange.

Es gibt nicht mehr viele dieser großen Geier auf der Welt

Dabei ist es genau die Landschaft, die ihnen liegt: locker bewaldet mit freien, übersichtlichen Flächen zwischendurch. Die ausgemachten Einzelgänger sind von Mexico bis zum Norden Argentiniens verbreitet - mit abnehmender Tendenz.

 

Es ist erschreckend, wie der Wald auf Osa abgenommen hat. Wäre der Parque National Corcovado an der Pazifikküste nicht, gäbe es wohl gar keine Bäume mehr.

Skuril sehen sie ja aus!

Es ist absolut unverständlich, dass man immer noch Lastern mit herrlichen dicken Tropenholzstämmen begegnet. Auf der Fahrt von Chacarita bis zum Ende der Strasse ist kein einziger Baum mehr zu sehen dessen Stamm

auch nur 50 cm Durchmesser hat.

 

Da sind irgendwelche Leute eben gleicher als gleich oder schmieren besser. Ob man je wieder an so einen Kerl so nahe herankommt?

Federpflege muss sein

Nur der Vollständigkeit halber: Leben nicht in Costa Rica!
Andencondor - Vultur gryphus Linnaeus, 1758

Engl.:  Andean Condor; Span.: Cóndor Andino

Andencondor im Zoologischen Garten von Berlin

Merkmale

Spannweite: bis 3,10 m

Körperlänge: 1,00-1,25 m

Gewicht: bis 15 kg

Verbreitung: Südamerikanische Pazifikküste.

 

Der Andencondor steht kurz vor der Ausrottung. Auswilderungsprogramme in Ecuador können die Abnahme der Art nicht mal stoppen. In Kolumbien gibt es nur noch 30 dieser größten aller Vögel.

Hat man nichts zu tun: Federpflege geht immer

Nur der Vollständigkeit halber: Altweltgeier
Bartgeier - Gypaetus barbatus Linnaeus, 1758 (auch Lämmergeier)

Engl.: Bearded Vulture; Span.: Quebrantahuesos

… zu den Schlafbäumen

Bartgeier (auch Lämmergeier) - Gypaetus barbatus Linnaeus, 1758

Merkmale

Spannweite: 2,30-2,83 m

Körperlänge: 0,94-1,25 m

Gewicht: 4,5-7 kg

 

Verbreitung: In den südeuropäischen Gebieten (Pyrenäen, Tauern, Korsika, Kaukasus), zentrales Asien bis in die Mongolei. In Afrika in Marokko, Algerien und Tunesien sowie in Ostafrikaund in Teilen Arabiens.

Bartgeier
Gänsegeier - Gyps fulvus Hablizl, 1783

Engl.: Griffon Vulture; Span.: Buitre leonado

Gänsegeier - Gyps fulvus Hablizl, 1783

Merkmale

Spannweite: 2,34-2,69 m

Körperlänge: 0,93-1,10 m

Gewicht: 6,2-11,5 kg

 

Verbreitung: Südfrankreich, auf dem Balkan sind sie zuhause. In

Asien über Türkei, Iran, Pakistan bis Nordindien. In Afrika in Marokko, Algerien sowie in Teilen Südarabiens.

Gänsegeier - Gyps fulvus Hablizl, 1783
Mönchsgeier - Aegypius monachus Linnaeus, 1766

Engl.: Cinereous Vulture; Span.: Buitre Negro

Mönchsgeier - Aegypius monachus Linnaeus, 1766

Merkmale

Körperlänge: 0,94-1,25 m

Gewicht: 4,5-7 kg

 

Verbreitung: In den südeuropäischen Gebirgen (Pyrenäen, Tauern, Korsika, Kaukasus), zentrales Asien bis in die Mongolei. In Afrika

in Marokko, Algerien und Tunesien sowie in Ostafrika und in Teilen Südarabiens.

Mönchsgeier - Aegypius monachus
Mönchsgeier