Costa Rica



Vögel

Costa Rica
        / 119
89

Vögel

48

 / 48

Ordnung der Sperlingsvögel - Passeriformes

Unterordnung Singvögel - Passeri
Familie Drosseln - Trudinea
Gibt man „Gilbdrossel“ bei Google ein, werden 3.820 Treffer angezeigt. Wikipedia schreibt, diese Art kommt „bis in Höhenlagen von 2.450 Meter“ vor. Es ist fast lachhaft: Alle anderen Seiten übernehmen unisono diese krumme Zahl.

Bei Nationalvogel Costa Rica ist es bei 4.270 Treffern fast genau so. Und überall steht, dass er dazu 1977 gewählt wurde, weil er überall im Land vorkommt und die Nähe der Menschen nicht scheut.
Engl.: Barn Swallow; Span.: Golondrina ribereña
Gattung Echte Drosseln - Trudus
Trudes grayi - Bonaparte, 1838
Ziemlich neugierig
Findest du mich auch so schön?
x
x
x
14 Tage lang sitzt die Drossel auf dem Nest im Pochotebaum. Die Stachel des Baumes schützen sie vor Nesträubern wie Schlangen. Die Gilbdrosseln legen 2 - 4 Eier. Das Foto stellte Hebert Geisler zur Verfügung.
Uferschwalbe ohne Ufer?
Mangrovenschwalbe - Tachycineta albilinea (Lawrence, 1863)
Engl.: Barn Swallow; Span.: Golondrina ribereña
Mangrovenschwalbe
Weltweit gibt es 80 Arten von Schwalben. Nur die Polarregionen haben sie nicht erobert. Von dem kecken Kerl, der sich auf das fahrenden Boot des Crocodile Man an der Mündung des Rio Tárcoles niedergelassen hat, gibt es hier gleich 3 Arten mit fast gleicher Färbung, aber nur die Mangrovenschwalbe lebt hier am Fluss und nur sie hat einen leichten weißen Strich an den Augen und eine schneeweiße Kehle – wenn man den „Birds of Costa Rica“ glauben darf.

Aber egal: Der Kerl ist einfach hübsch! Auf dem unteren Bild haben die Schwalben, wie immer kurz vor Sonnenuntergang, ihren Schlafplatz eingenommen.

Immer umkreisen die Schwalben die Boote. Die Theorie der Jungens vom Fluss ist, der Schweiß der Touristen locke die Mücken an. Alle Schwalbenarten leben schließlich von Fluginsekten. Komisch aber, alleine 2017 in den 5 Wochen war ich 20 mal auf dem Fluss. Nie war auch nur eine einzige Mücke zu sehen.

Ihr Lebensraum erstreckt sich von Mexiko bis Panama. Mangrovenschwalben sind zwar noch nicht als gefährdet eingestuft, aber mit dem Rückgang der Mangrovenwälder nimmt auch der bestand der Schwalben ab. Man nimmt an das es in diesem großen Gebiet nur noch eine halbe Million dieser Vögel gibt.
Die Schwalben sind gesellige Vögel. Kurz vor Sonnenuntergang sammeln sie sich in den Büschen am Flussufer. Die Schlafplätze behalten sie lange bei. Sie sind sowieso Standorttreu. Wenn sie brüten ist es mit der Geselligkeit vorbei. Sie beanspruchen dann ein eigenes Revier von 100 m vom Nest entfernt. Dort jagen sie nach Fluginsekten.
Die nachfolgende Aufnahme vom Februar 2013 zeigt eine junge Mangrovenschwalbe. Die Flügeldecken zeigen eine bräunliche Färbung. Aber der weiße Strich über den Augen ist ansatzweise schon zu erkennen.
Junge Mangovenschwalbe
Oben die Mangrovenschwalbe als junger Vogel , unten ausgewachsen im grün-blauem Federkleid. Geschlechtsunterschiede sind bei dieser Art nicht zu erkennen. Sie haben eine Körperlänge von 11-12 cm und wiegen dann ganze 14 Gramm.
Erwachsene Mangovenschwalbe
Sumpfschwalbe - Tachycineta bicolor (Vieillot, 1808)
Engl.: Tree Swallow; Span.: Golondrina Bicolor
Sumpfschwalbe
Fast schwarz ist die Sumpfschwalbe auf dem Rücken, Fällt genug Licht darauf, schimmert es Stahlblau. Auch sie ist ein Wintergast hier, der im nördlichen Nordamerika zuhause ist und dort brütet.

Sie werden 12-14 cm groß und wiegen dann bis zu 22 gr. Sie brüten 4 bis 6 Eier in nur 15 Tagen aus. Nach nur 30 Tagen sind die Jungvögel schon flügge. Es muss schnell gehen im hohen Norden... Sie ernähren sich von Inselten, die sie im Flug fangen. Beeren gehören auch zu ihrer Nahrung. Sie fressen sogar Lorbeeren, die sonst kaum ein Vogel verwerten kann.