Handbuch der Malediven

Handbuch der Malediven

Kapitel 6: Gliederfüßer

Seite

8

von 8

Die 8 Seiten Krebse werden überarbeitet: März. 2020

Langusten der Malediven
Ordnung Zehnfußkrebse - Decapoda
Teilordnung Achrlata

Familie Langusten - Palinuridae

6 Arten auf den Malediven fotografiert

Panzerkrebse?

Noch im Mergus Meerwasseratlas, Melle, Band 4, 1998, Seiten 925-945 wurde noch eine Familie Panzerkrebse - Canceridae geführt. Diese Familie nennt sich heute Canceriden (u.a. Taschenkrebse).


Nur in der Gastronomie hält sich der Name Panzerkrebse teilweise als Sammelbegriff für Hummer, Langusten, Flusskrebse usw.

Systematik und Identifizierungshilfe 
für die 6 Langustenarten

Weißfühler-Schmucklanguste 


Panulirus femoristriga (von Martens, 1872)

E: White-wiskered rock lobster

Weiße Fühler und vor allem die auffälligen Punkte auf dem Rücken des Panzers, Länge 40 cm

Langbein-Languste


Panulirus longipes (Milne-Edwards, 1868)

E: Longlegged spiny lobster

Fühler braun, gelb geringelt, Braune Grundfarbe

Braune Beine, Körperlänge bis 35 cm

Rifflanguste 


Panulirus penicillatus Olivier, 1790 

E: Pronghorn spiny lobster

Schmucklanguste 


Panulirus versicolor (Latreille. 1804) 

E: Painted spiny lobster

Fühler an der Basis rosa bis lila Körper schwarze Grundfarbe Schreitbeine schwarz-weiß längsgestreift, Körperlänge bis 40 cm

Fühler an der Basis rosa, Rest weiß Rücken schwarzblau und grünlich Schwanz grüne, schwarze und weiße Ringe Körperlänge bis 60 cm

Schlicklanguste

Panulirus polyphargus (Herbst, 1793) 

E: Mud spiny crawfish

Ornatlanguste

Panulirus ornatus (Fabricius, 1798) 

E: Ornat spiny crawfish

Relativ wenig gefärbt für eine Languste. Gelbe Ringe an den Extremitäten

Gelbgeringelte Extremitäten, größte Languste, bis 50 cm

Trivialnamen in Deutsch und Englisch nach:

Wörterbuch der Wirbellosen / 
Dictionary of Invertebrates
Latein-Deutsch-Englisch 
von Theodor C. H. Cole
Springer Spektrum Verlag, 2016
als E-Book 99,99 €
Weißfühler-Schmucklanguste - Panulirus ferroristriga (von Martens, 1872)

E: White-wiskered rock lobster

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 3 m                                         Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Die Languste hat einen Fühler eingebüßt. Sie stellen sich Feinden wehrhaft entgegen und schlagen mit den Fühlern nach ihnen - durchaus schmerzhaft. Werden sie am Fühler festgehalten, werfen sie ihn ab, um sich zu retten. Sie wachsen nach.

Weißfühler-Schmucklanguste - Panulirus ferroristriga
Die Langusten dieser Seite zu bestimmen fiel schwer. Nach langer Suche im Netz fand sich ein Buch in indonesisch mit schlechte Bildern von toten Tieren: BIOTA PERAIRAN TERANCAM PUNAH
DI INDONESIA.

Was weiterhin auffällt: Fast alle Bilder von Langusten sind hier vor 1990 gemacht. Da gab es noch in jeder Höhle die Krebse mit den langen Fühlern.

Keine Angst, die Languste wurde unmittelbar nach dem Foto mit dem 2. Apparat mit der linken Hand unverletzt wieder freigelassen.


Mühelos konnte man als Schnorchler die Tiere fangen. Es gab sie überall am Riff oder in Hafenmauern ab 1 m Tiefe.

Länge: 35 cm, Tiefe: 1 m      Veligandu Hurra, Süd-Male-Atoll, 1990

Man hat ziemlich oft die Fühler um die Ohren bekommen. Die Langusten flüchten nicht wenn man ihnen bei der Aufnahme zu nahe kommt. Sie wehren sich. Deswegen gibt es kaum noch welche. Sie lassen sich für 100 US $ verkaufen - garantiert am Landlord und an der Steuer vorbei.

Länge: 35 cm, Tiefe: 2 m                Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Langbein-Languste - Panulirus longipes (Milne-Edwards, 1868)

E: White-wiskered rock lobster

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 3 m                                         Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Langbein-Languste - Panulirus longipes
Die einzige Art auf dieser Seite wo die Bestimmung nicht sicher ist. Sie sieht genauso aus wie viel häufiger vorkommende Rifflanguste - Panulirus penicillatus Olivier, 1790. 


Es gibt keine genauen Beschreibungen im Netz oder in den Bücher. Der englischen Wikipedia ist zu entnehmen, dass diese Art im Schnitt nur 20 cm Körperlänge erreicht und damit nur halb so groß wie die Rifflanguste wird.


Einem indonesischen Buch könne man entnehmen, dass sie nur einen gelben Streifen auf den Beinen hat. Das hat hier zur Auswahl des Fotos geführt.

Rifflanguste - Panulirus penicillatus Olivier, 1790

E: Pronghorn spiny lobster

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 3 m                                         Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Rifflanguste - Panulirus penicillatus Olivier, 1790

Die Rifflanguste hat lange Stachelantennen aber keine Scheren an den Vorderbeinen. Bis zu 40 cm können sie heranwachsen. Meistens werden sie schon gefangen wenn sie nur 30 cm lang sind. Männchen sind etwas größer als die weiblichen Krebse.

Die Langusten sind sehr variabel in der Farbgebung. Diese reicht von den braunen Tönen hier auf den Bildern bis zu gelblich-grün oder zu bläulich schwarz.

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 3 m                                         Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Länge: 35 cm, Tiefe: 1 m             Kuredu, Fadipollhoo-Atoll, 1998

Auf dem Panzer  haben sie viele weiße Flecken. Da, wo der Panzer aufhört, haben sie auf dem ersten Segment des Abdomen rechts und links zwei große weiße Flecken.


Sie werden als begehrte krebse mit 3 oder 4 Jahren gefangen. Die Lebenserwartung reicht aber bis zu 10 Jahre. In einigen Gebieten sind sie überfischt. Trotzdem ist diese Art nicht bedroht. Schließlich tragen die Weibchen mehrere 100.000 Eier mit sich herum.


Sie leben im tropisch- und subtropischen Teilen des indischen und Pazifischen Ozeans.

Länge: 35 cm, Tiefe: 2 m                Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Körperlänge: 35 cm, Tiefe: 3 m                                         Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Ornatlanguste - Panulirus ornatus (Fabricius, 1798) 


E: Ornat spiny crawfish

Körperlänge: 40 cm, Tiefe: 1 m                                        Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Ornatlanguste - Panulirus ornatus (Fabricius, 1798)

Diese Art gehört mit 50 cm Körperlänge zu den größten Langusten. Um so erstaunlicher ihr Unterschlupf in der Mauer im flachen Wasser an der Sandbank im Westen der Insel Embudu. Mit Bleigurt und zwei Kameras konnte man dort bei Ebbe kaum schwimmen. Gesucht wurden eigentlich Algenarten. Eine so große Languste wurde da nicht erwartet.


Zwei Tage war sie da. Dann wurde ein Bangladeshi, der die Insel pflegte, darauf aufmerksam, was der Schnarcher da im flachen Wasser machte. Er sagte wohl der Rezeption bescheid. Nach dem

Körperlänge: 40 cm, Tiefe: 1 m    Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Mittagessen war sie weg.


Abends sah man sie wieder. Auf einem Tisch unter Palmen, auf einer Platte, gekocht, längs aufgeschnitten und ein Paar davor.


Der Bangladeshi bestätigte, dass es die Languste von der Mauer war. Wir hatten uns oft unterhalten, weil ich seine Heimat besser kannte als er. Sie waren angewiesen so etwas zu melden.


Schade. Sie war noch nicht einmal ausgewachsen und hätte vielleicht noch 8 oder 10 Jahre zu leben gehabt.

Körperlänge: 40 cm, Tiefe: 1 m    Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Körperlänge: 40 cm, Tiefe: 1 m                                        Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Schmucklanguste Panulirus versicolor (Latreille. 1804)

E: Painted spiny lobster

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 3 m                                         Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Schmucklanguste Panulirus versicolor
Hinter den Augen auf dem Rückenpanzer (Carapax) stehen zwei nach vorne gerichtete Dornen. Das erste Antennenpaar ist kurz, das zweite extrem lang. Es ist mit Dornen besetzt. Der Schwanzfächer ist grünlich, bei jungen Schmucklangusten (s. unten) scheeweiß.

Am Tage schauen die langen Fühler aus Höhlen heraus die oft von mehreren genutzt werden. Nachts waren sie am Riff auf

Nahrungssuche unterwegs. Sie fressen Aas, Seesterne, Muscheln, öffnen Schnecken und Würmer, wahllos alles, was sie finden.


Sie wurden in viel zu großen Stückzahlen den Riffen entnommen und an gut zahlende Touristen verfüttert.


Nach 1990 kamen keine mer vor die Linse - ein langer Zeitraum bis 2012.

Länge: 35 cm, Tiefe: 1 m      Veligandu Hurra, Süd-Male-Atoll, 1990

Länge: 35 cm, Tiefe: 2 m                                                             Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Junge Schmucklanguste Panulirus versicolor

Länge: 20 cm, Tiefe: 3 m                                                             Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Länge: 35 cm, Tiefe: 3 m                   Kuramathi, Rasdu-Atoll, 1989

Junge Schmucklangusten haben eine komplett andere Farbgebung als die erwachsenen großen Krebse.


Die Antennen sind zur Körpergröße weiß und außergewöhnlich lang. Die weißen Streifen auf dem Rückenpanzer haben einen starken und auffälligen Farbkontrast. Sie sind nur ehr selten beim Schnorcheln zu sehen.

Schlammlanguste - Panulirus polyphagus (Herbst, 1793)

E: Longlegged spiny lobster

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 1 m                                           Embudu, Süd- Male-Atoll, 2009

Schlammlanguste - Panulirus polyphargus (Herbst, 1793)

Langusten gehören zu den schönsten Krebsen. Leider schmecken sie zu gut. So ist ihr Bestand weltweit stark gefährdet seit einheimische Fischer überall dazu übergehen, sie nicht mehr traditionell mit Körben sondern mit Tauchgeräten oder gar mit Dynamit zu fangen und sich kaum um Gesetze und Mindestgrößen kümmern.

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 1 m        Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Körperlänge:35 cm, Tiefe: 1 m           Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Die Languste hat im Unterschied zum Hummer keine großen Scheren entwickelt. Auch haben nur die Langusten wie Haken gebogene Hörner auf dem Panzer. Sie leben gesellig zusammen, während Hummer Einzelgänger sind. Die nachtaktiven Langusten verbringen den Tag unter Korallen und in Höhlen, wo sie sich gerne an der Decke aufhalten. Sie leben von Schnecken, Muschel und fressen Aas. Ihr größter natürlicher Feind ist der Octopus.

Ein äußerst komplizierter und nicht gänzlich erforschter Vorgang ist die Häutung wenn durch Wachstum der alte Panzer zu klein geworden ist. Eine Flüssigkeit löst den Panzer von der darunterliegenden Haut allmälich ab. 

So aufgelöstes Chitin und Salze werden im Blut gespeichert. Zwischen Haut und Panzer bildet sich ein neuer. Ist dieser fertig ausgebildet, reißt der alte Panzer hinter dem oberen Bruststück auf und das Tier kriecht heraus.
Da der neue Panzer noch elastisch ist, pumpt sich die Languste mit Wasser so weit wie möglich auf und dehnt ihr Schutzschild bis zur maximalen Größe aus.

Vorkommen: In allen tropischen und gemäßigten Meeren.