Sanssouci
1750-1801
Sanssouci
      / 36
23
Bäume im Park von Sanssouci
Ordnung Buchenartige - Fagales 

Familie Buchengewächse - Fagaceae

Gattung  Eichen - Quercus

Eichen

(500 Arten)
Ordnung Buchenartige - Fagales
Familie Buchengewächse - Fagaceae
Gattung Eichen - Quercus (500 Arten)

Sektion - Quercus, Weißeichen

Stiel-Eiche oder Deutsche Eiche - Quercus robur
Trauben-Eiche - Quercus petraea
Rot-Eiche - Quercus rubra
Persische Eiche - Quercus macranthera
Säulen- oder Pyramideneiche - Quercus robur
Gewöhnliche Bastardeiche - Quercus rosacea

Sektion - Mesobalanus

Ungarische Eiche - Quercus frainetto
Wintergrüne Eiche - Quercus turneri
Färbereiche - Quercus velutina

Sektion Lobatae

Scharlach-Eiche - Quercus velutina

Sektion - Cyclobalanopsis

Stein-Eiche - Quercus ilex
Eiche an der Maulbeerallee unterhalb des Schlosses

E i c h e n

Ordnung Buchenartige - Fagales
Gattung Eichen - Quercus 
Sektion Quercus, Weißeichen
Stiel-Eiche oder Deutsche Eiche - Quercus robur

Stiel- oder Deutsche Eiche im Park von Sanssouci

Die Deutschen und ihr Mythos Wald! Oft belächelt von unseren Nachbarn. Die Deutsche Eiche (schon alleine der Name!) aber haben sie sich regelrecht "unter den Nagel gerissen". Dabei kommt die Eiche fast in ganz Europa vor. Und das, wie fossile Funde zeigen, schon seit 12 Millionen Jahren.

Schon immer war die Eiche ein hochgeachteter Baum. Das Holz ist wertvoll und die Eicheln waren ein nicht wegzudenkender Anteil am Viehfutter. Für Schweine jedenfalls. Die Eicheln enthalten viele Bitterstoffe. Menschen können sie nicht essen, Pferde und Rinder vertragen sie nicht. Unverzichtbar war auch die Rinde. Sie enthält 4-20% Gerbsäure.

Die Eichen werden 500 bis 1000 Jahre alt, in Ausnahmefällen sogar 1400 Jahre.
Verbreitung der Stiel-Eiche

Liegt schon eine Weile (Sizilianischer Garten), ist noch lange nicht tot

Diese prachtvolle Eiche steht an der verkehrsreichsten Kreuzung in Berlin-Zehlendorf im Historischen Winkel. Im Heimatmuseum dahinter gibt es eine Foto von der Pflanzung der Eiche am Sedantag, am 2. September 1871

Sie hat ein ungewöhnliches Wachstum in den 146 Jahren vorzuweisen und ist kerngesund. Die Aufnahme ist vom Juni 2014. Sie hat in 1,5 m Höhe einen Stammumfang von 3,90 m. Ihre Wurzeln reichen bestimmt bis ins Grundwasser.
Trauben-Eichen - Quercus petraea
Die abgerundeten Blätter deuten auf eine Trauben-Eiche
"Blitzeiche". Da muss es an der Meierei ganz schön gerumst haben...
Rot-Eiche - Quercus rubra
Die Rot-Eiche ist ca. 25 m hoch und hat 2013 einen Stammumfang von 3,31 (gemessen 1,30m über dem Boden). Rot-Eichen können bis zu 400 Jahre alt werden.
Die Eiche ist heimisch in Nordamerika. Deswegen wird sie auch Amerikanische Spitzeiche genannt. Der Bundesstaat New Jersey hat sie zum Staatsbaum erklärt.Die Blätter sind bis zu 23 cm lang und die Buchten auf jeder Seite sind bis 5 cm tief eingekerbt.
Koordinaten: 52°24'2.39"N 13° 1'57.81"E
Dem Katasteramtsblatt und anderen Quellen nach eine Rot-Eiche unweite des
Chinesischen Teehauses
Blätter der Rot-Eiche
Blätter der Rot-Eiche: Obenr- und Unterseite
Persische Eiche - Quercus macranthera
Es gibt diese Eiche im Park. Sie wurde nur noch nicht gefunden!
Säulen- oder Pyramiden-Eiche - Quercus robur
Die Aufnahmen oben entstanden Ende Nov. 2011 und die unten Ende Okt. 2013 zwischen Rosengarten und Maschinenteich. Von den Pyramideneichen gibt es ungefähr 35 Sorten. Sie sind wohl alle durch vegitative Vermehrung entstanden. Alle scheinen von dem Baum in Babenhausen (s. u.) abzustammen.
Einige Pyramiden- oder Säuleneichen stehen rechts und links an der Straße zwischen den Gebäuden der Communs und dem Neuen Palais in der Nähe des Nordtores.
Auch diese Art der Eichen können sehr alt werden. Bei Babenhausen (Hessen) steht eine, die 570 jahre alt sein soll. Vermutlich stammen alle Stiel-Eichen von diesem Baum ab.
Gewöhnliche Bastardeiche - Quercus x rosacea
Der Baum keimte vor ca. 380 Jahren. Das schätzen die Botaniker der Uni Potsdam in ihrem Botanischen Garten (Paradiesgarten) an der Maulbeerallee. Zu dieser Zeit tobte in Deutschland der 30jährige Krieg.

Der Stamm hat einen Umfang von 5 m. Es wird eine Kreuzung aus Stiel- und Trauben-Eiche sein, die Gewöhniche Bastardeiche genannt wird und heute eher als Hybride bezeichnet wird. In der lateinischen Bezeichnung kommt dann ein x in den Namen: Quercus x rosacea.
Bastardeiche, ca. 380 Jahre alt, schätzt die Universität Potsdam. Sie steht in der nordwestlichen Ecke im Botanischen Garten, der hier, nördlich der Maulberallee, Paradiesgarten genannt wird.
Ordnung Buchenartige - Fagales
Gattung Eichen - Quercus
Sektion Mesobalanus
Ungarische Eiche - Quercus frainetto
Die einzige Ungarische Eiche scheint sich hier nicht besonders wohlzufühlen. Das sie noch so klein ist, machte die Suche nach ihr schwer. Sie steht südlich vom Rosengarten, vom Maschinenteich nur durch den Weg getrennt. Dabei sind die tief eingekerbten Blätter doch leicht der Ungarischen Eiche zuzuordnen. Sie werden 20 cm lang. Heimich ist diese Art auf dem Balkan und im südlichen Italien. Dort werden sie 30 m hoch.
Die drei Bilder sind Ende Mai 2014 gemacht worden.

Ordnung Buchenartige - Fagales     Gattung Eichen - Quercus      Sektion Mesobalanus

Färber-Eiche - Quercus velutina
Es gibt diese Eiche im Park. Sie wurde nur noch nicht gefunden!
Ordnung  Buchenartige - Fagales
Gattung Eichen - Quercus
Wintergrüne Eiche - Quercus tureni
Diese Eiche ist ein Kleinbaum oder Großstrauch.  Sie wird selten höher als 10 m. Wahrscheinlich ist es eine Kreuzung aus Stiel- und Steineiche, die als Quercus turneri "Psyeudoturneri" in Baumschulen gehandelt wird.

Ein Mr. Turner soll sie um 1780 in England gezüchtet haben (Turner`s Oak ).
Die noch Ende November so grüne Eiche steht in der Nähe der Großen Fontäne
Alle drei Aufnahmen entstanden am 26.11.2013
Ordnung Buchenartige - Fagales
Gattung Eichen - Quercus
Sektion Lobatae
 Scharlach-Eiche - Quercus coccinea
Scharlach-Eiche - Quercus coccinea im Herbst
Beide Bäume stehen im Park des Jagdschlosses Glienicke, keine 50 m voneinander entfernt.
Die Wuchsform und die Färbung der Rinde unterscheidet sie (noch?). An den Blättern ist kein Unterschied auszumachen.
Es wird sich in Beiden Fällen um die Scharlach-Eiche Quercus coccinea handeln.
Laub der Scharlach-Eiche im Herbst
Scharlachrot eben. Aber der Name kommt von dem Rot in der Rinde
Seine Heimat ist der Nordosten der USA. Wegen seiner schönen Spätsommer- und Herbstfärbung wird er hierzulande in Gärten und Parks angepflanzt. Obendrein zeigt diese Art im Mai ein hellgelbes, leutendes Laub.
Der Baum kann 30 m hoch werden.
Borke der Scharlach-Eiche im Paradiesgarten, Nord- und Südseite eines Stammes. Der Baum ist bei weitem älter als der oben. Die tieferliegenden Rindenteile sind deutlich erkennbar Scharlachrot.
Nicht im Park Sanssouci:
Noch eine Stiel-Eiche
Diese Stil-Eiche Quercus robur ist um die 600 Jahre alt. Sie steht nur 3,2 km Luftlinie von der Haustür weg, drüben in Kleinmachnow auf dem Weinberg. In 1,30 m Höhe hat sie einen Umfang von 6,65 m und eine Höhe von 26 m. Sie hat den Namen "Elefantenfusseiche“.

Drei weitere Eichen stehen hier noch an der Bäke, eine davon ist über 700 Jahre alt. Fast hätte die Gemeindeverwaltung diese Uralt-Bäume gefällt. Es könnte ja eine Eichel - mit dranhängendem Riesenast - mal runterfallen und einen Wanderer treffen! Jetzt warnen Schilder davor.

Denen war wohl der Fluglärm vom BER, den es noch gar nicht gibt und den sie so bekämpfen, schon aufs Gehirn geschlagen!
Stein-Eiche - Quercus ilex

Steineiche in Montecatini, Italien

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aliquam tincidunt lorem enim, eget fringilla turpis congue vitae. Phasellus aliquam nisi ut lorem vestibulum eleifend. Nulla ut arcu non nisi congue venenatis vitae ut ante. Nam iaculis sem nec ultrices dapibus. Phasellus eu ultrices turpis. Vivamus non mollis lacus, non ullamcorper nisl. Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada fames ac turpis egestas. Phasellus sit amet scelerisque ipsum. Morbi nulla dolor, adipiscing non convallis rhoncus, ornare sed risus.
Sed adipiscing eget nibh at convallis. Curabitur eu gravida mauris, sit amet dictum metus. Sed a elementum arcu. Proin consectetur eros vitae odio sagittis, vitae dignissim justo sollicitudin. Phasellus non varius lacus, aliquet feugiat mauris. Phasellus fringilla commodo sem vel pellentesque. Ut porttitor tincidunt risus a pharetra. Cras nec vestibulum massa. Mauris sagittis leo a libero convallis accumsan. Aenean ut mollis ipsum. Donec aliquam egestas convallis. Fusce dapibus, neque sed mattis consectetur, erat nibh vulputate sapien, ac accumsan arcu sem quis nibh. Etiam et mi sed mauris commodo tristique. Proin mollis elementum purus, a porta quam vehicula et.
Quisque ullamcorper, sapien ut egestas faucibus, tortor mauris tempor odio, sed pretium risus dui sit amet lectus. Sed ligula mi, tincidunt nec porttitor vel, aliquet sit amet libero. Nulla sagittis ultricies sem, non pretium augue bibendum vitae. Nunc luctus tristique urna eu tincidunt. Etiam ultricies neque ante, ut placerat dolor iaculis dapibus. Curabitur luctus orci et gravida laoreet. Sed ultrices id nulla id mollis. Donec tempor dapibus sem, a convallis felis elementum sed. Aenean nisi tortor, dictum ac massa non, rhoncus sagittis leo. Interdum et malesuada fames ac ante ipsum primis in faucibus. Proin id justo sit amet mi euismod lobortis. Morbi at mauris condimentum, vestibulum risus eu, laoreet elit. Aenean posuere risus vel hendrerit dignissim. In leo tellus, feugiat sit amet purus laoreet, consequat tincidunt orci. Integer sit amet justo in mi rhoncus commodo. Duis sagittis augue nisi, in fringilla tortor iaculis id.
Aenean luctus sodales tempus. Sed tincidunt nisl in nisl congue, at facilisis lorem posuere. Donec id erat vel lectus volutpat pellentesque a quis magna. Praesent

Steineiche an der Rhonemündung. Frankreich

Steineichen im Park, Siena, Italien

Graue Rinde

Steineichen an der Stadtmauer von Siena, Italien

Bäume in Mittelamerika siehe hier