Sanssouci
1750-1801
Sanssouci
      / 36
34
Bäume im Park von Sanssouci

Ordnung Koniferen - Coniferales

Familie  Kieferngewächse - Pinaceae

Gattung Fichten - Picea
Ordnung Koniferen - Coniferales

Unterfamilie Piceoideae

Gattung Fichten - Picea (mehr als 40 Arten)

Kaukasische Fichte - Picea orientalis

Borsten-Fichte - Picea-asperata

Siskiyou-Fichte - Picea-breweriana

Blaue Stechf-Fchte - Picea pungens

Rot-Fichte - Picea abies

Serbische Fichte - Picea omorica

Blaue Stechfichte - Picea pungens am Nordichen Garten vor dem männlichen Ginkgobaum
Kaukasische Fichte - Picea orientalis
Kaukasische Fichte bei den Römischen Bädern
Scheinbar ist das hier eine Zuchtform die einzelnd stehend angepflanzt wurde und 10 m hoch ist. Im nördlichen Kleinasien und im Kaukasus wird sie über 6ß m hoch und ist viel schlanker. 

Der Baum ist im Plan „Bauten und Bildwerke im Park Sanssouci“ verzeichnet.
Wie in einer Höhle
Kurze Nadeln
Borsten-Fichte - Picea asperata

Die Borsten-Fichte ist in China beheimatet. Eigentlich wächst sie in Höhenlagen zwischen 2400 und 3600 m. Schon erstaunlich, wie all die exotischen Bäume hier in den Park kamen. Hat heute noch jemand Muße Bäume zu sammeln?


Durch den Wuchs in der Hohe ist das Holz härter und besser zu nutzen als unsere einheimischen Gemeinen Fichten Pica abies

Die blaugrünen Nadeln sind leicht gebogen und bis 2 cm lang
Siskiyou-Fichte -  Picea breweriana

Ihren Namen hat sie aus den Siskiyou Mountains im ordwestlichen Kalifornien. Die Fichte wird bis zu 40 m hoch.

.

Zwei dieser Siskiyou-Fichten stehen an der Südseite der Mensa der Uni Potsdam am Neuen Palais. Die feinen, weichen Nadeln stehen nach allen Seiten ab und haben eine blau-grünliche Färbung. Die Hauptäste stehen gerade ab. An ihnen hängen dünne Äste herab.

Blaue Stechfichte  - Picea pungens f. glauca

Ist natürlich genial den fast bauen Nadelbaum vor dem knallgelben männlichen Ginkgo zu setzen. Und das wohlwissend, dass man den schönen Anblick gar nicht mehr erleben wird.


Zwischen 1800 und 3000 m in den Rocky Mountains ist diese Art zu hause.In Europa und in Rissland ist der winterharte Baum oft wie hier in Parks zu finden.


Wälder nur mit der Blauen Stech-Fiche gibt es nicht. Sie stehen mit Douglasien, und in tieferen Lagen, mit Weiden zusammen,


Wird der Baum geschlagen halten sich die Nadeln lange und die ätherischen Öle machen ihn hier zum beliebtesten Weihnachtsbaum nach der Nordmann-Tanne.


Als Nutzholz ist er nicht besonders beliebt. Zu viele Äste gehen vom Stamm ab und es lassen sich keine sauberen Bretter schneiden.

52°24'6.89"N 13° 0'41.97"E

Rot-Fichte (oder Gemeine Fichte) - Picea abies
Diese Fichte ist bestimmt nicht im Park
gepflanzt worden.
Vorgarten in Berlin-Zehlendorf
Besonders natürlich sah das hier im Harz nie aus (2008)
Natürlich würden Fichten in Deutschland nur in Höhenlagen ab 700 m vorkommen. Aber das schnellwachsende Holz ist schon immer begehrt gewesen. So wurden Fichten auch auf nicht geeignete Böden angebaut, in Monokulturen. Die heißen und trocknen Sommer 2018-20, die Borkenkäfer und Stürme haben z. B. den Harz in eine Mondlandschaft verwandelt.
Am Brocken

Die Fichte gemeinhin liefert das wichtigste Nutzholz in Europa. Sie wird Rotfichte, aber auch Rottanne (in der Schweiz) genannt.

Serbische Fichte - Picea omoricas

52°24'24.73"N 13° 0'56.44"E

Vorgarten in Berlin-Zehlendorf
Diese Art wächst nur in einem kleinen Gebiet in Serbien. Sie wurde erst 1876 von dem, Arzt, Botaniker und ersten Präsidenten Josif Pančić beschrieben.

Auch diese Fichte liebt Höhenlagen, 800 - 1400 mm. Diese Art hat nur eine Verbreitung von 40 x 25 km.