Sanssouci
      / 36
Sanssouci
1750-1801
33
Bäume im Park von Sanssouci

Ordnung Koniferen - Coniferales

Familie  Kieferngewächse - Pinaceae

Gattung Kiefern - Pinus, Seite 33

Gattung Fichten - Picea, Seite 34

Gattung Tannen - Abies, Seite 35

Gattung Kiefern - Pinius

Unterfamilie Pinoideae

Gattung Kiefern - Pinus

Weymouth-Kiefer - Pinus strobus

Wald-Kiefer - Pinus sylvestris

Zirbel-Kiefer - Pinus cembra

Schwarz-Kiefer - Pinus nigra

Gelb-Kiefer - Pinus ponderosa

Grannen-Kiefer - Pinus aristata

Korea-Kiefer - Pinus koraiensis

Pech-Kiefer - Pinus regida

Die Wald-Kiefer - der Baum in den Wäldern von Berlin und von Brandenburg

Weymouth-Kiefer - Pinus strobus
Wald-Kiefer - Pinus silvestri

Die Wald-Kiefer dürfte 2013 ein Alter von ca. 200 - 230 Jahre erreicht haben

Das ist der Baum, der die Landschaften in Berlin und Brandenburg prägt: die Waldkiefer. Die Waldkiefer oben steht an einer Wegkreuzung nordwestlich von den Römischen Bädern im Park des Schlosses Charlottenhof.

Der markante Baum muss so um das Jahr 1790 herum gepflanz worden sein. Die Koordinaten des Baumes sind:

52°24'19.44"N 13° 1'36.45"E
Waldkiefer 2007
Die beiden Bilder links zeigen den gleichen Baum, einmal 2007 und dann nach 3 trockenen Jahren 2018-20 im Jahr 2021.

Die Wurzeln den Bäume reichen nicht mehr ins Grundwasser. In den Nebenstraßen hier sind die Linden und die Eichen betroffen. Sie bilden Wassertriebe aus.

Die Krone der Kiefer ist merklich ausgedünnt.  Die Kiefer steht im Idsteiner Weg in Berlin-Zehlendorf.
Waldkiefer 2021
Zirbel-Kiefer - Pinus cembra
Die Wirbel-Kiefer ist heimisch in den Alpen und in den Karpaten. Die irgendwie zerzaust aussehende Kiefer wird mit 25 m nicht sehr hoch, aber dafür an guten Standorten 1000 Jahre alt.

Das Holz ist begehrt. Es nicht aromatisch, eignet sich zum Schnitzen und zum Möbelbau.
Zirbel-Kiefern werden 25 m hoch. Die Rinde ist rau, die Nadeln sind lang. (Rehwiese)
Aus den Samen und den Zapfen lässt sich ein Wirbel-Likör herstellen. Wer hätte das von einer Kiefer gedacht?

Die Nadeln werden bis 11 cm lang. Sie sitzen zu Fünft an einem kurzen Trieb
Diese Zirbel-Kiefer steht im Paradiesgarten. Ein vernünftiger Baum: Er trägt, wie alle Pflanzen dort, ein Namensschild! Irrtum ausgeschlossen.
Schwarz-Kiefer - Pinus nigra
Die Schwarzkiefer - Pinus nigra hier trägt auch nach einigen Quellen den Zusatz "Austriaca". Der Baum steht südlich vor dem Schloss Charlottenhof und wurde im Dezember 2013 furchtbar gestutzt. 

Die Aufnahme wurde noch im Oktober gemacht. Diese Schwarzkiefer steht unterhalb der südöstliche Ecke der Orangerie. Die waagerecht abstehenden Äste der Österreichischen Schwarzkiefer, wie sie auch genannt wird, sind ein Erkennungsmerkmal dieser Art.

Pinus nigra  ist in den südlichen und östlichen Alpen beheimatet. Sie wächst nur in Höhen zwischen 150 und 300 Metern. Höhe: 30-40 m.

Gelb-Kiefer - Pinus ponderosa

Das scheint die Wuchsform der Gelbkiefer zu sein, wie sie in den Waldgebieten des westlichen Nordamerikas in forstwirtschaftlich genutzten Wälder zu sehen ist.

Der Versuch, die immerhin 70 Meter hoch werdende Art in Europa ebenfalls kommerziell zu nutzen, war nicht besonders erfolgreich.

So bleibt die Verbreitung der Gelbkiefer auf Britisch Columbia, Kalifornien und Mexiko beschränkt.

Auch dieser verzweigte Baum scheint nach der Karte des Landesvermessungamtes eine Gelbkiefer zu sein. Sicherheit gibt es im nächsten Mai 2014.

Diese äußerst variabele Art ist in Europa höchstens als Zierbaum in Parks wie hier in Sanssouci anzutreffen.

Grannen-Kiefer - Pinus aristata

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aliquam tincidunt lorem enim, eget fringilla turpis congue vitae. Phasellus aliquam nisi ut lorem vestibulum eleifend. Nulla ut arcu non nisi congue venenatis vitae ut ante. Nam iaculis sem nec ultrices dapibus. Phasellus eu ultrices turpis. Vivamus non mollis lacus, non ullamcorper nisl. Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada

Korea-Kiefer - Pinus koraiensis

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aliquam tincidunt lorem enim, eget fringilla turpis congue vitae. Phasellus aliquam nisi ut lorem vestibulum eleifend. Nulla ut arcu non nisi congue venenatis vitae ut ante. Nam iaculis sem nec ultrices dapibus. Phasellus eu ultrices turpis. Vivamus non mollis lacus, non ullamcorper nisl. Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada

Pech-Kiefer - Pinus regida

In einer Höhe von 1,30 Meter über den Boden gemessen hat sie 2013 einen Umfang von 2, 73 Meter. Sie wächst immer noch. Eine Messung von 2007 ergab 2,70.

Dann blüht die in im westlichen Nordamerika beheimate Art. Die männlichen und weiblichen Blüten müssten dann rot und ca. 3 cm groß sein.

Lord Weymouth brauchte den Baum 1705 aus seiner nordamerikanischen Heimat nach England. Von dort aus kam die Kiefer 1750 zu uns. Ab 1880 wurde die Weymouth-Kiefer wegen ihres wertvollen Holzes forstwirtschaftlich angebaut.

Er erreicht eine Höhe von 25 bis 30 m. Der hier gezeigte Baum steht westlich der Orangerie noch vor der Brücke zur Krimlindenallee.

N52 23.92716 E13 1.54182